Login


 
Newsletter
Werbung

Mo, 8. Februar 2016, 13:30

Software::Container

Docker 1.10 erschienen

Die Container-Virtualisierungsplattform Docker ist in Version 1.10 mit zahlreichen Verbesserungen erschienen. Zu den größten Neuerungen zählt die Definition von Netzwerken und Dateisystemen in Compose.

Docker

Die größte Neuerung in Docker 1.10 ist eine Erweiterung von Docker Compose. Compose definiert eine Gruppe von Containern, die verteilte Anwendungen realisieren. Neu ist, dass jetzt auch die zugehörigen Netzwerke und Dateisysteme spezifiziert werden können. So kann man mit einem einzigen Aufruf eine komplette Gruppe von Containern mit ihrer benötigen Infrastruktur starten.

In Docker 1.10 wurde die Sicherheit weiter verbessert. Namensräume sind jetzt auch für die Benutzer möglich, so dass Benutzer auf dem Host und in den Containern unabhängig voneinander sind - es können aber Entsprechungen zwischen Host- und Container-Benutzern definiert werden. Die Image-ID wird jetzt bei Docker aus dem Inhalt des Images berechnet, ähnlich wie bei Git. Die ID stellt somit zugleich eine kryptografische Prüfsumme dar, und allein durch den Vergleich der Prüfsummen kann man bereits sicher feststellen, ob zwei Images gleich oder verschieden sind. Die Aktualisierung auf Docker 1.10 kann aufgrund dieser Änderung allerdings länger dauern.

Auch die Einrichtung des virtuellen Netzwerks für die Container, die in Docker 1.9 erst grundlegend renoviert wurde, erhielt weitere Verbesserungen. So können Container mehrere Hostnamen besitzen, selbst definierte IP-Adressen erhalten und eine DNS-Namensauflösung statt ausschließlich /etc/hosts nutzen. Netzwerke können auch als intern markiert werden, um den Traffic in das Netz und aus ihm einzuschränken. Weitere Einzelheiten und die weiteren Änderungen der Docker-Engine findet man in den Anmerkungen zur Veröffentlichung.

Zugleich mit Docker 1.10 wurde auch Swarm 1.1 veröffentlicht, ein in 1.9 eingeführtes Werkzeug für native Docker-Cluster. Mit Swarm definiert man Hostrechner als Knoten, auf die die Container verteilt werden. Neu ist in Swarm 1.1 die Möglichkeit, einen Container auf einem anderen Knoten neu zu starten, wenn der bisherige ausfällt, und Rückmeldung bei Verbindungsstörungen mit einem Knoten. Auch hier stehen Anmerkungen zur Veröffentlichung zur Verfügung.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung