Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 10. Februar 2016, 13:28

Gemeinschaft

Sourceforge will Reputation wieder herstellen

Nach dem erfolgten Verkauf von Sourceforge von Dice an SourceForge Media will die bekannte Projekt-Hosting-Seite ihre beschädigte Reputation reparieren. Downloads, die mit Schadsoftware gebündelt sind, soll es künftig nicht mehr geben.

Hans-Joachim Baader

Ende Januar hatte die Jobbörse Dice die bekannten Webseiten Sourceforge und Slashdot verkauft. In den mehr als drei Jahren unter der Regie von Dice erlebte die Seite einen stetigen Abstieg. Echte Neuerungen blieben, abgesehen von der naheliegenden Integration einer Jobbörse, aus. Stattdessen legte Dice ein »Devshare«-Programm auf, das es Anbietern ermöglichte, Downloads von Windows-Binärpaketen freier Software in »Installer« zu verpacken. Die Entwickler der Software sollten an den so erzielten Umsätzen beteiligt werden. In vielen Fällen wurden aber offenbar solche Installer ohne das Wissen und die Zustimmung der Projekte erstellt. Sourceforge versuchte sich herauszureden, indem es angab, nur inaktive Projekte so benutzt zu haben. Die Auslieferung von Installern ging jedoch weiter. In der Regel waren diese Installer mit Werbung und unerwünschten Beigaben gefüllt, was sie zu Schadsoftware ohne Wenn und Aber machte. Von Reue oder echten Änderungen konnte bei Sourceforge jedoch keine Rede sein. Damit hatte die Seite ihre Reputation verspielt. Viele Entwickler verließen Sourceforge, die Seite wurde von einigen bereits für tot erklärt.

Der neue Eigentümer SourceForge Media LLC, ein Tochterunternehmen des Web-Medienunternehmens BIZX LLC, will nun die verlorene Reputation wieder herstellen. Wie Logan Abbott, der Leiter von SourceForge Media LLC, in einer ersten Mitteilung verkündete, ist die erste Maßnahme, das »Devshare«-Programm komplett abzuschaffen. Diese Maßnahme ist seit letzter Woche bereits in Effekt. Abbott schreibt, dass sein Unternehmen mehr daran interessiert sei, das Richtige zu tun, als kurzfristig zusätzlichen Profit zu machen. Die Bedürfnisse der Entwickler und Besucher sollen von nun an im Vordergrund stehen. Die Seite soll um neue Funktionen bereichert und das Vertrauen der Gemeinschaft neu erworben werden. Im nächsten Schritt ist geplant, das verschlüsselte HTTPS-Protokoll auf Sourceforge und Slashdot vollständig zu unterstützen. Über die weiteren Änderungen hüllt sich Abbott noch in Schweigen, er lädt die Gemeinschaft jedoch ein, Feedback zu geben und so die künftige Entwicklung der Seite mit zu gestalten.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 6 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung