Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 15. Februar 2016, 13:21

Gesellschaft::Politik/Recht

US-Regierung unterstützt freie Software zur Erhöhung der Sicherheit

US-Präsident Obama hat einen »Cybersecurity National Action Plan« vorgestellt, um die Sicherheit für die US-Bürger im »Cyberspace« zu erhöhen. Darin ist auch vorgesehen, über Organisationen wie die Linux Foundation freie Software und offene Standards zu fördern, die der Sicherheit dienen.

Mirko Lindner

US-Präsident Obama und seine Regierung sehen das Internet als unabdingbare Grundlage für die Wirtschaft und die Bürger. Doch Unternehmen und Bürger seien Angriffen durch Kriminelle, Terroristen und feindlichen Staaten ausgesetzt. Identitätsdiebstahl sei inzwischen das am schnellsten wachsende Verbrechen in den USA. Um dem zu begegnen, hat die Regierung jetzt den Cybersecurity National Action Plan beschlossen. Der Plan ist ein Resultat des 2014 erlassenen Gesetzes »Cybersecurity Enhancement Act« und besteht aus vielen einzelnen Initiativen.

Insgesamt will die Regierung allein im Jahr 2017 mehr als 19 Mrd. US-Dollar für den Plan ausgeben - 35 Prozent mehr als 2016. Davon sollen 3,1 Mrd. für die Ersetzung veralteter Hard- und Software ausgegeben werden, deren Wartung teuer und deren weitere Absicherung nicht mehr möglich ist. Der Rest dürfte zu einem großen Teil an das Department of Homeland Security fließen, das unter anderem 48 neue zivile »Cyber Defense Teams« anwerben soll, die die Sicherheit durch proaktive Maßnahmen wie Penetrationstests, Einbruchsverhinderung und Einbruchserkennung erhöhen sollen.

Es soll auch eine Kommission zur Erhöhung der nationalen Cybersicherheit gebildet werden, an der Vertreter aus der Wirtschaft, speziell den größten IT-Konzernen, beteiligt sind. Ferner wird die Position eines Federal Chief Information Security Officer geschaffen, der die weitere Regelung und Umsetzung des Plans überwacht. Einiges wird auch dafür investiert, verbreitet die Möglichkeit zu einer Mehrfaktor-Authentifikation zu schaffen. Bürger sollen sich nicht mehr allein auf Passwörter verlassen, sondern zusätzliche Faktoren einsetzen können.

Ganz klein erscheint unter den vielen Maßnahmen auch eine Zusammenarbeit mit Organisationen wie der Core Infrastructure Initiative der Linux Foundation, um die Entwicklung von weit verbreiteten freien Programmen, offenen Protokollen und Standards zu fördern und deren Sicherheit zu erhöhen. Die Regierung sieht damit für den »Information Superhighway« eine Ähnlichkeit zu Straßen und Brücken - ohne regelmäßige Wartung unterliegen sie dem Verfall.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 10 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung