Login


 
Newsletter
Werbung

Mi, 17. Februar 2016, 13:29

Software::Grafik

Wayland und Weston 1.10 freigegeben

Fast fünf Monate nach Version 1.9 sind jetzt Wayland und die Kompositor-Referenzimplementation Weston in Version 1.10 erschienen. Neben Korrekturen enthält Wayland 1.10 vor allem Erweiterungen des Protokolls wie die flexible Drag and Drop-Schnittstelle.

wayland.freedesktop.org

Wayland 1.10 enthält nach der verhältnismäßig langen Zeit seit der letzten Version zahlreiche Neuerungen. So wurden Drag and Drop-Operationen zur Programmierschnittstelle hinzugefügt, was flexibleres Verhalten bei Drag and Drop ermöglicht - auch flexibler als das XDND-Protokoll von X11.

Frame-Events gruppieren jetzt die Pointer-Events, was Dinge wie diagonales Scrollen ermöglichen soll. Neue Events wurden hinzugefügt, die es ermöglichen, die Zahl der Klicks mit dem Mausrand, das Ende von Scroll-Sequenzen und Achsen-Events präziser zu erfassen. Für Kompositoren, die mehrere Arbeitsplätze verwalten, wurde die Möglichkeit zum Löschen von Plätzen geschaffen. Ferner wurden neue Schnittstellen geschaffen, um den Socket-Dateideskriptor für die Kommunikation mit Clients auszulesen und zu ändern. Zugriffskontrollsysteme wie SELinux oder SMACK können das nutzen, um die Sicherheit zu erhöhen. Neu sind auch die Protokollattribute enum und Bitfield.

Die weiteren Änderungen in der neuen Version von Wayland sind kleine Verbesserungen, Korrekturen, verbesserte Versionierung von Protokollobjekten und eine Referenzzählung für Puffer im Shared Memory.

Der mit Wayland erschienene Kompositor Weston weist in Version 1.10 ebenfalls etliche Änderungen auf. Die in Wayland 1.10 eingeflossenen Protokollerweiterungen werden von Weston alle unterstützt. Die Protokollunterstützung wurde aber in ein separates Paket »wayland-protocols« ausgelagert, das nun ebenfalls installiert werden muss.

Weston enthält jetzt einen V4L2 (Video for Linux 2)-Client, der demonstrieren soll, wie man Video-Frames von V4L2-Geräten über die dmabuf-Schnittstelle erhält. Auch YUV-Formate werden jetzt unterstützt. Die IVI-Shell ist besser für mehrere Bildschirme gerüstet und unterstützt verschiedene Modi. Außerdem unterstützt Weston jetzt Touch-Eingaben.

Die Konfigurationsoptionen wurden um vt-switching und allow-zap erweitert, die es in ähnlicher Form bereits im X-Server gibt. Systemd-Benachrichtigungen können in der neuen Version aktiviert werden. Weitere Details kann man der Ankündigung entnehmen.

Die nächste Version von Wayland soll 1.11 sein und Ende Mai erscheinen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung