Login


 
Newsletter
Werbung

Mo, 7. März 2016, 11:26

Software::Mobilgeräte

Remix OS Beta bringt Android auf den PC

Die Beta-Version von Remix OS, das Android auf den PC bringt, ermöglicht die Installation des Systems als Dual-Boot zusammen mit Windows.

Remix OS

Jide software

Remix OS

Remix OS ist Betriebssystem, das Android auf dem PC etablieren möchte und mittlerweile auf dem ähnlich ausgelegten Open-Source-Projekt Android-x86 basiert und von der Firma Jide entwickelt wird. Die jetzt vorliegende Betaversion erweitert den Funkionsumfang der Vorversion von Remix OS. So kann das System nun als Dualboot neben einem installierten Windows ab Version 7 installiert werden. Linux-Nutzer sind derzeit auf die Nutzung mittels USB-Stick angewiesen. Dieser sollte laut Empfehlung der Entwickler dem USB-3-Standard entsprechen und mindestens eine Größe von acht GByte haben und eine Datenrate von 20 MByte/s aufweisen.

Die Software, die auf Android 5 »Lollipop« basiert, liegt als 32- und 64-Bit-Version vor, wobei die 64-Bit-Version mit UEFI umgehen kann. Aktualisierungen finden Over-the-Air (OTA) statt, sodass Anwender bei einem Update nicht mehr ihre Daten verlieren wie noch in der Vorversion. Neben dem kostenfreien Betriebssystem bietet Jide ein Tablet und einen Mini-PC an, auf denen Remix OS vorinstalliert ist.

Remix OS kann mehrere Apps gleichzeitig in Fenstern anzeigen und zwischen diesen mit Alt+Tab wechseln. Am unteren Bidschirmrand wird Android durch eine Bedienleiste ergänzt. Das System ist per Touch, aber auch herkömmlich per Maus zu bedienen. Noch fehlt dem System Googles Segen und somit der Zugang zu Google Play Store und die Play Services. Das bedeutet, dass derzeit Apps nur per Sideload installierbar sind. Auf dem Mobile World Congress (MWC) Ende Januar zeigten Hardwarehersteller Interesse an dem System. Einige Firmen zeigten bereits erste Prototypen-Tablets mit ARM- oder Intel-Cherrytrail-Prozessoren und Remix-OS.

Die erste Version von Remix OS im Januar erregte die Gemüter der Open-Source-Gemeinschaft. Nicht nur fehlte jeglicher Quellcode des Projekts, die Entwickler hatten zudem einen USB-Installer integriert, der sich als das unter der GPL stehende UNetbootin mit anderen Icons entpuppte, ohne dass dies irgendwo kenntlich gemacht wurde. Auf die Anwürfe aus der Gemeinschaft gaben sich die Entwickler blauäugig und gelobten Besserung.

Mittlerweile sind einige Teile des Systems auf GitHub zu finden, unter anderem auch der angesprochene umgelabelte USB-Installer sowie der Kernel. Allerdings kann das nur ein Bruchteil des gesamten Codes sein, zudem wirkt das Repository eher wie eine Halde. Anwender waren zudem befremdet, dass auf die Nachfrage im Forum von Jide auf die Frage nach dem Quellcode die Antwort im Dezember 2015 noch lautete, der Betreffende sei kein Partner von Jide und Remix OS sei kein Open Source.

Remix OS Beta steht auf der Webseite von Jide zum Download bereit.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung