Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 10. März 2016, 12:12

Software::Android

Frühe Vorschau auf Android N

Google hat früher als bisher eine Vorschau auf die kommende Android-Version und zugehörige Werkzeuge vorgestellt. Wesentliche Neuerungen sind der Mehrfenstermodus, Verbesserungen bei Benachrichtigungen und Energieverbrauch und die Unterstützung von Java 8 bei gleichzeitiger Beibehaltung der eigenen virtuellen Maschine.

Android N auf verschiedenen Geräten

Google

Android N auf verschiedenen Geräten

Mit der ersten Entwickler-Vorschau auf Android N, der kommenden Version von Android, will Google vor allem den Entwicklern einen frühen Zugang zur kommenden Version geben, so dass diese noch reichlich Zeit haben, um Feedback zu geben.

Android N schafft die Möglichkeit, mehrere Apps gleichzeitig anzuzeigen, jede in ihrem eigenen Fenster. Apps können auch eine Mindestgröße angeben, so dass sie nie kleiner als diese Größe gemacht werden können. Auch ein Bild-im-Bild-Modus ist verfügbar.

Auf ankommende Benachrichtigungen können Benutzer jetzt direkt antworten. Diese Funktionalität, die für Android Wear entwickelt wurde, ist jetzt in allen Gerätetypen verfügbar. Eine weitere Neuerung ist die Gruppierung von Benachrichtigungen, die von derselben App kommen. Sie lassen sich mit einer Zweifingergeste oder durch Betätigen eines Buttons aufklappen, so dass man die einzelnen Benachrichtigungen sehen kann.

Auch in Android N soll der Energieverbrauch weiter sinken. Die in Android Marshmallow eingeführte Doze-Funktionalität wurde erweitert, so dass sich Apps deaktivieren und somit Energie sparen, sobald das Display abgeschaltet wird. Bereits an Doze angepasste Apps müssen dazu nicht geändert werden. Im Rahmen von Projekt Svelte wurde außerdem der Speicherbedarf abgesenkt, indem Hintergrundarbeiten effizienter gemacht wurden.

Wie schon Anfang des Jahres angekündigt, wird Android N auf das offizielle Java Development Kit OpenJDK aufsetzen und damit Java 8 auf Android bringen. Dies geschieht indirekt über Jack (Java Android Compiler Kit). Jack compiliert Java 8 in den Bytecode der virtuellen Maschine von Android. Damit wird es möglich sein, Java 8-Funktionalitäten selbst auf alten Android-Versionen noch zu nutzen. Ob auch der native Compiler von OpenJDK mit an Bord sein wird, geht aus der Ankündigung nicht hervor.

Zusätzlich zu der Vorschau, die auf der Android-Entwicklerseite zum kostenlosen Download bereitsteht, hält Google auch eine Vorschau auf das Android-Entwicklerwerkzeug Android Studio 2.1 und Dokumentation bereit.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung