Login


 
Newsletter
Werbung

Di, 15. März 2016, 13:21

Hardware::Platinencomputer

Western Digital widmet dem Raspberry Pi eine eigene Festplatte

Der Festplattenhersteller Western Digital (WD) gibt die Verfügbarkeit einer 314 GByte großen Festplatte für den Raspberry Pi bekannt.

PiDrive

Western Digital

PiDrive

Gestern, am weltweiten Pi-Tag verkündete WD die Neuigkeit für den Raspberry Pi. Dabei verweist auch die Kapazität von 314 GByte auf die Kreiskonstante. Die PiDrive getaufte Platte, deren weitere Spezifikation WD in der Ankündigung vorstellt, will dabei vor allem den Stromverbrauch senken, um die beschränkten Ressourcen des Einplatinenrechners zu schonen.

Die sieben Millimeter hohe Platte basiert auf dem 500-GByte-Modell aus der Baureihe »Blue«. Die Entwickler der WDLabs modifizierten für den Raspberry Pi jedoch das Interface. Da der Pi im Gegensatz zu einigen anderen Kleinrechnern, keine SATA-Schnittstelle mitbringt, wurde die Schnittstelle auf das USB-Interface des Pi ausgelegt. Zudem wurde der Energiehunger der Platte so reduziert, dass sie den Pi nicht überfordert, aber trotzdem die volle Kapazität der USB-Schnittstelle zur Verfügung stellt.

Das PiDrive ist mit den Modellen B+, 2 Model B und 3 kompatibel. Auf der Platte ist im Auslieferungszustand bereits der Bootloader BerryBoot zum Installieren mehrerer Betriebssysteme auf dem Pi vorinstalliert. Die Platte ist in Deutschland derzeit noch nicht erhältlich, jedoch beispielsweise bei unseren Nachbarn in Österreich oder Belgien und wird zum Einführungspreis von knapp über 30 US-Dollar angeboten. Der spätere empfohlene Verkaufspreis liegt bei rund 46 US-Dollar. Mit einem Kabel, einer vier GByte großen SD-Karte und einem Gehäuse werden rund 80 US-Dollar fällig. WD hat bereits eine auf den Pi zugeschnittene Festplatte mit 1 TByte für rund 80 US-Dollar im Angebot.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung