Login


 
Newsletter
Werbung

Fr, 18. März 2016, 13:26

Software::Spiele

Spiele-Engine Atomic unter freier Lizenz veröffentlicht

Die Firma Thunderbeast Games hat ihre Spiele-Engine Atomic unter der MIT-Lizenz veröffentlicht. Atomic läuft unter Linux, Android, Windows, Mac OS X, iOS und WebGL.

Bei der ungeheuren Zahl von Spielen, die auf dem Markt sind, verwundert es nicht, dass es zahlreiche unterschiedliche Spiele-Engines gibt. Die Engine Atomic der Firma Thunderbeast Games aus Eugene, Oregon, USA ist eine weitere weit entwickelte Engine, die jetzt plattformübergreifend ihr Debut feiert. Sie ist freie Software und steht unter der MIT-Lizenz. Diese Lizenzwahl ist historisch bedingt, denn Atomic ist keine komplette Neuentwicklung, sondern baut auf die MIT-lizenzierte Urho-Engine und die langjährige Erfahrung des Hauptentwicklers Josh Engebretson auf.

Engebretson begann nach jahrelanger Tätigkeit an verschiedenen Engines im Dienst verschiedener Hersteller, eine eigene Engine zu entwickeln. Die im Blog des Entwicklers dokumentierte Kreation begann mit einem Fork von Urho und führte bereits im April 2015 zu ersten benutzbaren Versionen, die an über 3.000 Kunden kommerziell lizenziert wurden. Da sich das Zwei-Personen-Unternehmen künftig aber mehr auf die Entwicklung von Spielen als auf die Engine konzentrieren will, stellt es Atomic ab sofort unter der MIT-Lizenz frei zur Verfügung. Der Quellcode ist auf Github zu finden.

Fotostrecke: 3 Bilder

Atomic Editor - Editor der Atomic Game Engine
Beispielprogramme zur Atomic Game Engine
Atomic Editor - Editor der Atomic Game Engine als Linux-Prototyp
Atomic läuft unter Linux, Android, Windows, Mac OS X, iOS und WebGL. Die Software rendert Spiele zwei- oder dreidimensional und ermöglicht es, Spiele in C++, JavaScript oder TypeScript zu schreiben. Eine Möglichkeit, C# als Skriptsprache zu verwenden, ist in Arbeit. Der zugehörige Atomic Editor ist zur Zeit nur für Windows und Mac OS X verfügbar, dürfte aber auch als Linux-Version bald fertig sein - ein Prototyp existiert bereits seit fast einem Jahr. Zur Engine gehören zudem etliche Beispiele.

Die Engine beherrscht im 2D-Modul Sprites, Box2D-Physik, Beleuchtung und Schatten, im 3D-Modul darüber hinaus OpenGL/Direct3D, Terrain, Wasser, Postprocssing, Bullet-Physik, Pfadsuche, Animation und vieles mehr. Es gibt einen Kachel-Editor für 2D und einen Szenen-Editor für 3D.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung