Login


 
Newsletter
Werbung

Di, 29. März 2016, 10:25

Software::Entwicklung

Git 2.8 unterstützt paralleles Laden von Submodulen

Mit der Freigabe von Git 2.8.0 haben die Entwickler das Quellcode-Verwaltungssystem um diverse neue Funktionen ergänzt. Die wohl prominenteste Änderung stellt die Möglichkeit dar, Submodule von verschiedenen Repositorien parallel zu laden. Neu sind auch die Möglichkeit, verschiedene Identitäten zu nutzen, und eine bessere Zusammenarbeit mit Windows.

git-scm.com

Git ist ein verteiltes Quellcode-Verwaltungssystem, das 2005 von Linus Torvalds für die Entwicklung des Linux-Kernels initiiert wurde, da das bisher verwendete System BitKeeper keine kostenlose Nutzung mehr ermöglichte und die bestehenden Lösungen den Vorstellungen der Kernel-Entwickler nicht entsprachen. Git hat Ähnlichkeiten mit Mercurial, Bazaar, Monotone und BitKeeper. Jedes Git-Arbeitsverzeichnis ist dabei ein vollständiges Repositorium mit vollständigen Versionsverwaltungs-Fähigkeiten und ist unabhängig vom Netzwerk-Zugriff auf einen zentralen Server.

Über zwei Monate nach der letzten stabilen Hauptversion hat Junio C. Hamano eine neue Version angekündigt. Git 2.8 korrigiert zahlreiche Probleme, die seit der Veröffentlichung der letzten Version gefunden wurden. Die wohl prominenteste Korrektur eliminierte einen kritischen Fehler, der dazu führte, dass Angreifer Schadcode auf den Server einschleusen und ausführen konnten. Zudem haben die Entwickler diverse Stellen des Systems so angepasst, dass ähnliche Fehler vermieden werden können.

Nachdem Git bereits seit geraumer Zeit über die Möglichkeit verfügt, Submodule aus anderen Repositorien herunterzuladen, wurde nun die Möglichkeit geschaffen, dies auch parallel erledigen zu können. Laut Aussage der Entwickler soll dies den Abruf von Projektdateien, die sich aus verschiedenen Submodulen speisen, teils drastisch beschleunigen. Neu in der Version 2.8 ist auch die Möglichkeit, leichter verschiedene Identitäten annehmen zu können. Dies ist beispielsweise dann nützlich, wenn für ein geschäftliches und für ein privates Repositorium verschiedene E-Mails verwendet werden. Ferner haben die Entwickler das Zusammenspiel des Systems mit Windows verbessert und beispielsweise die Ausführung der Kommandos beschleunigt. Darüber hinaus kommen auch zahlreiche Kommandos, die Dateien als Eingabe benötigen, ab sofort sowohl mit LF- wie auch mit CRLF-Zeilenenden klar.

Weitere Neuerungen von Git 2.8 umfassen die Möglichkeit, sich die Quelle einer Konfigurationsoption anzeigen zu lassen und End-of-Line-Probleme besser analysieren zu können. git ls-remote zeigt den Standardbranch an. Entfernt wurde die Möglichkeit, rsync für das Klonen zu nutzen, was bereits seit geraumer Zeit nicht mehr korrekt funktionierte.

Eine Liste aller Neuerungen und Verbesserungen liefert das Changelog der Version 2.8. Die aktuelle Version ist als Tar-Archiv auf kernel.org und bei diversen Distributoren als bereits kompilierte Pakete verfügbar.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung