Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 4. April 2016, 16:05

Software::Entwicklung

Mono komplett unter MIT-Lizenz gestellt

Die Entwickler der freien Implementierung von Microsoft .NET, Mono, haben das Projekt komplett von der LGPL auf die MIT-Lizenz umgestellt und an die .NET Foundation übergeben. Die wegfallenden Kosten für kommerzielle Lizenzen sollen neue Nutzer und Entwickler anlocken.

Mirko Lindner

Mono ist ein Projekt, das eine freie Implementierung von Microsoft .NET zum Ziel hat. Die Laufzeitumgebung funktioniert auf vielen Plattformen und auch die Abdeckung der .NET-Features ist ziemlich umfassend. Mono wurde von Miguel de Icaza initiiert und dessen Firma Xamarin hält offenbar alle Rechte an Mono. Nachdem Microsoft jüngst Xamarin übernommen hat, hat Icaza eine Lizenzänderung bekannt gegeben.

Die Änderung betrifft in erster Linie die Laufzeitumgebung. Diese war bisher unter der LGPL und einer kommerziellen Lizenz erhältlich. Ab sofort steht das System jedoch unter der MIT-Lizenz, was es auch für kommerzielle Interessenten unnötig macht, eine Lizenz zu erwerben. Icaza und Microsoft erhoffen sich von diesem Schritt, der einige Barrieren beseitigt, eine weitere Verbreitung von C# und .NET. Sie glauben an deren Einsatz in einer Vielzahl von Umgebungen, darunter eingebetteten Anwendungen. So könnte Mono auch als Engine zum Ausführen von Skripten in Spiele-Engines oder andere Anwendungen eingebunden werden. Dort würde Mono mit JavaScript, Lua und einer Vielzahl von weiteren Programmiersprachen konkurrieren.

Zugleich mit dieser Lizenzänderung wurden einige Erweiterungen von Mono freigegeben, die von Xamarin in den letzten fünf Jahren entwickelt und nur unter kommerziellen Lizenzen vertrieben wurden. Dabei handelt es sich um die ARM64-Portierung der Mono-Laufzeitumgebung, Workarounds für Fehler in einigen ARM-Chips, die Verwendung von Apples CommonCrypto, um die Krypto-Klassesn in .NET zu implementieren, die Integration mit X509-Zertifikaten auf Apple-Plattformen, Unterstützung für »Native Types« auf Apple-Plattformen, Generic Value Type Sharing und das Offset-Werkzeug, um den Cross-Compiler zu pflegen. Diese Erweiterungen wurden laut Icaza in Mono integriert und stehen somit ebenfalls unter der MIT-Lizenz.

Keine Änderung gab es bei den Mono-Klassenbibliotheken, die bereits zuvor unter der MIT-Lizenz standen.

Das relizenzierte Mono wurde der .NET Foundation übergeben, die die weitere Entwicklung der .NET-Plattform herstellerneutral fördern und koordinieren soll.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 3 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung