Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 5. April 2016, 09:34

Software::Grafik

Mesa 11.2 freigegeben

Mit der Freigabe einer neuen Version der OpenGL-Implementierung und 3D-Treiber-Sammlung Mesa integrieren die Entwickler zahlreiche Neuerungen in die bestehenden Treiber und verbesserten viele Bereiche.

Mirko Lindner

Mesa ist eine 3D-Grafikbibliothek, die das OpenGL-API in freier Software implementiert. Sie ist das freie Äquivalent zu den OpenGL-Bibliotheken, die den proprietären Grafiktreibern beiliegen. Sie unterstützt die Hardware-Beschleunigung, wo diese zur Verfügung steht, und emuliert andernfalls die 3D-Funktionen in Software.

Wie einer Ankündigung von Emil Velikov auf der Liste des Projektes entnommen werden kann, steht ab sofort mit Mesa 11.2 eine neue Version der Implementierung zum Bezug bereit. Die neue Version von Mesa bietet zahlreiche Verbesserungen für den nouveau-Treiber, darunter eine initiale Unterstützung für 3D-Beschleunigung der GM20x GPUs. Um diese allerdings nutzen zu können, müssen ein neuer Kernel und eine proprietäre Firmware genutzt werden. Zudem wurde die Unterstützung für SM30 GPUs weiter ausgebaut.

Der Kern von Mesa unterstützt GL_OES_geometry_shader und GLSL verfügt über zahlreiche Korrekturen. Zudem wurde die Größe von libGL.so signifikant reduziert. OSMesa wurde darüber hinaus das neue OSMesaCreateContextAttribs-API hinzugefügt. Desweiteren wurden in EGL zahlreiche Fehler korrigiert. Die MPEG4-Wiedergabe innerhalb des VAAPI-Backends wurde standardmäßig ausgeschaltet und die Implementierung selbst Thread-sicher gemacht. Innerhalb des OMX-Backends wurde das Timestamping während der Video-Dekodierung korrigiert.

Zu den weiteren Neuerungen von Mesa 11.2 gehören ferner verbesserte Unterstützung von Android-Systemen und diverser Unix-Derivate. So wurden beispielsweise die festen Bibliotheksreferenzen »-ldl« und »-lpthread« entfernt. Unter Windows wird Visual Studio 2013 oder später benötigt.

Eine Liste der Neuerungen bietet das Changelog der neuen Version. Mesa 11.2 kann ab sofort von der Seite des Projektes im Quellcode heruntergeladen werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung