Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 6. April 2016, 14:13

Software::Browser

Webbrowser Vivaldi erreicht Version 1.0

Mehr als ein Jahr nach seiner Vorstellung erreicht der proprietäre Webbrowser Vivaldi die Version 1.0. Vivaldi will mit sehr vielen Funktionen bei geringer Größe punkten, so wie einstmals Opera.

Vivaldi 1.0

Mirko Lindner

Vivaldi 1.0

Die Entwicklung von Vivaldi wurde maßgeblich von Jon von Tetzchner bestimmt, dem Mitgründer von Opera. Er gründete gemeinsam mit anderen in Island die Firma Vivaldi Technologies AS, die im Januar 2015 die erste Testversion vorstellte. Vivaldi sollte ein Ersatz von Opera werden, dessen Nutzer durch wegfallende Funktionen und fehlende Linux-Versionen verärgert wurden.

Jetzt hat Vivaldi die Version 1.0 erreicht. Gegenüber Opera will der Browser wesentlich mehr Funktionen bieten und umfassend anpassbar und erweiterbar sein. Eine Gemeinsamkeit mit Opera ist die Nutzung der Blink-Engine, die auch in Chrome/Chromium zum Einsatz kommt, und V8 als JavaScript-Engine.

Zu den zahlreichen Funktionen von Vivaldi 1.0 »Modern Classic« zählen die Organisation von Tabs in »Tab Stacks«, damit man bei vielen offenen Tabs nicht die Übersicht verliert, Aufteilung des Browserfensters in mehrere Unterfenster, in denen unterschiedliche Webseiten angezeigt werden können, Speicherung bestimmter Browser-Zustände in Sitzungen, Verwaltung von Notizen und Screenshots zu jeder Webseite, Kommandos zum schnellen Zugriff auf Tabs, Lesezeichen, die Historie, Einstellungen und anderes, Mausgesten und Tastenkürzel, schneller Zugriff auf häufig genutzte Webseiten, die in Form von Kacheln in einem leeren Tab angezeigt werden (»Speed Dial«), verbesserte Lesezeichenverwaltung und schneller Zugriff von verschiedenen Stellen aus, Ansicht von Webseiten in der Seitenleiste (»Web Panels«) und umfassende Konfigurierbarkeit aller Aspekte des Browsers.

Fotostrecke: 6 Bilder

Vivaldi 1.0
Vivaldi: Auswahl des Layouts nach der Installation
Vivaldi: Der erste Start
Vivaldi: Unterstützung für Web-Panels
Vivaldi: Installation von Erweiterungen
Zudem unterstützt Vivaldi Chrome-Erweiterungen, um zusätzliche Funktionalität einzubauen. Seine Oberfläche verwendet React, JavaScript und Node.js. Vivaldi ist als Binärdatei für Linux (DEB- und RPM-Pakete), Mac OS X und Windows kostenlos erhältlich.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung