Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 2. Mai 2016, 10:43

Software::Kommunikation

Akonadi unterstützt Microsoft EWS

Krzysztof Nowicki hat eine initiale Unterstützung von Microsoft Exchange Web Services (EWS) für den KDE-Datenverwaltungsdienst »Akonadi« vorgestellt. Damit sollte es künftig auch KDE PIM-Nutzern möglich sein, Mails, Kalender und Aufgaben von einem Exchange-Server abrufen zu können.

Kontact - Personal Information Manager

kde.org

Kontact - Personal Information Manager

»Akonadi« ist ein einheitlicher Datenverwaltungsdienst für KDE. Es wurde ursprünglich in KDE 4.1 eingeführt und wird von zahlreichen Anwendungen dazu genutzt, auf verschiedene Ressourcen zugreifen zu können. Auf Akonadi basierende Anwendungen kommunizieren deshalb nicht mehr direkt mit den entsprechenden Servern, sondern nur noch mit Akonadi. Der wesentliche Punkt von Akonadi ist deshalb zum einen das einheitliche API, mit dem alle Anwendungen auf die Daten zugreifen können. Zum anderen ermöglicht es auch das Offline-Arbeiten, wenn die Verbindung zu den Original-Daten gerade nicht besteht.

Nachdem Akonadi bereits seit geraumer Zeit über Verbindungsschnittstellen zu den wichtigsten Serverprotokollen verfügt, kommt nun auch eine Unterstützung von Microsoft Exchange Web Services (EWS) hinzu. Wie Krzysztof Nowicki an diesem Wochenende auf der Liste des KDE PIM-Projektes bekannt gab, steht nach einer knapp sechsmonatigen Entwicklung die initiale Version von »akonadi-ews« bereit.

Die Ressource unterstützt laut Nowicki die Verbindung mit einem Exchange-Server und erlaubt den Zugriff auf E-Mails, Kalender und Adressen, wobei der Fokus laut dem Autor klar auf E-Mails lag. Laut der Beschreibung ist möglich, E-Mails von einem Server zu empfangen und zu versenden. Auch die Verwaltung eines Mailbox-Accounts, wie beispielsweise das Kopieren, Verschieben oder Löschen, ist bereits implementiert. Eine weitere Funktion ist die Unterstützung von Server-seitigen Tags. Damit ist es möglich, Akonadi-Tags samt Metadaten direkt in Exchange zu speichern und zu verwalten. Kalender und Adressen können gelesen, allerdings noch nicht modifiziert werden. Aufgaben werden noch nicht unterstützt.

Weitere Funktionen sollen sukzessive hinzugefügt werden. Der Fokus der Entwicklung wird sich laut Nowicki zunehmend nun Richtung Kalender und Aufgaben verschieben. Zudem plant der Entwickler, auch KDE PIM zu optimieren und besser an eine Unterstützung von EWS-Ressourcen anzupassen. So seien laut Nowicki viele Bereiche in der Suite an IMAP angepasst und müssten noch optimiert werden.

»akonadi-ews« unterstützt Microsoft Exchange 2007 SP1 oder später und setzt mindestens Qt 5.5, KDE Frameworks 5.17 und KDE PIM 15.04.0 voraus. Die Quellen der Lösung können ab sofort auf GitHub gefunden werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung