Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 6. Mai 2016, 11:23

Software::Desktop

Lumina-Desktop 0.9.0 erschienen

Die schlanke Desktopumgebung Lumina, die auf Qt 5 beruht, wurde in Version 0.9.0 veröffentlicht. Mit der neuen Version stellen die Entwickler eine neue Strategie vor, nach der die Entwicklung eines eigenen Window-Managers bis zur Version 2 zurückgestellt wird.

Lumina-Desktop, hier noch ohne Compositing

Ken Moore

Lumina-Desktop, hier noch ohne Compositing

Lumina ist eine neue schlanke Desktopumgebung, die ursprünglich spezifisch für PC-BSD ausgelegt war. Lumina soll zum Standard-Desktop von PC-BSD, das früher auf KDE setzte, werden. Da das System sowohl schlank als auch elegant wirkte, erregte es schnell das Interesse von Nutzern auch auf anderen Betriebssystemen wie Linux. Diese sorgten inzwischen für Portierungen des Desktops.

Die aktuelle Version 0.9.0 gilt weiterhin als Betaversion. Drei Monate nach Version 0.8.8 bringt die neue Version zwei sichtbare Neuerungen und einige kleinere Verbesserungen. Diese Änderungen waren nicht unbedingt so geplant und sind das Resultat einer generellen Strategieänderung. Seit geraumer Zeit arbeiteten die Entwickler an einem eigenen Window-Manager. Dabei stießen sie nun auf eine Reihe von Sicherheitsproblemen mit Sitzungen. Um Lumina 1.0.0 noch in diesem Jahr, rechtzeitig für FreeBSD/PC-BSD 11 freigeben zu können, stellten sie daher die Arbeit am Lumina-Window-Manager zurück. Bis zum Erscheinen von Lumina 2 soll weiter Fluxbox genutzt werden.

Die erste größere Neuerung in Lumina 0.9.0 zielt daher darauf ab, Compositing mit Fluxbox zu ermöglichen. Dazu wurde xcompmgr integriert. Wenn man auf xcompmgr verzichten will, gibt es zwar kein Compositing, Lumina wird aber trotzdem uneingeschränkt funktionieren.

Die zweite Neuerung ist ein eigener Texteditor, lumina-textedit, der wie die Umgebung selbst Qt 5 als Toolkit nutzt. Der Editor bietet Syntaxhervorhebung, einstellbare Farben, Suchen, Ersetzen, optionale Zeilennummern, optionale Zeilenumbrüche und Editieren von mehreren Dateien in Tabs. Die Syntaxhervorhebung lässt sich erweitern.

Die weiteren Änderungen in Lumina 0.9.0 bestehen aus diversen Korrekturen. Lumina kann im Quellcode aus dem Repositorium bezogen werden. Die nächsten Versionen, die bis zur stabilen Version 1.0.0 häufiger erscheinen sollen, sollen die zugehörigen Programme weiter verbessern und möglicherweise neue hinzufügen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung