Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 7. Juni 2016, 11:37

Software::Distributionen::Ubuntu

Inoffizielle Ubuntu-Phones erhalten Wireless-Display-Technik

Die inoffiziellen Ubuntu-Phones Nexus 5 und OnePlus One werden demnächst Ubuntus Wireless-Display-Technik Aethercast beherrschen und somit vom Smartphone zum Desktop umschalten können.

Ubuntu for Phones

Andrew Cunningham

Ubuntu for Phones

Aethercast ist Canonicals Version von Miracast und wurde mit der Aktualisierung der Ubuntu-Phone-Software Ubuntu Touch auf OTA-11 kürzlich dem Ubuntu-Phone Meizu Pro 5 zuteil. Canonicals Ubuntu-Tablet Bq Aquaris M10 und das inoffizielle Ubuntu-Phone Nexus 4 beherrschen die Technik bereits von Hause aus. Nun gesellen sich demnächst die inoffiziellen Ubuntu-Phones Nexus 5 und OnePlus One dazu. Leer gehen weiterhin das BQ Aquaris E4.5, BQ Aquaris E5 HD und das Meizu MX4 aus. Bei den inoffiziellen Ubuntu-Phones fehlt noch das Nexus 7. Ob eines dieser Geräte die Fähigkeit zu Wireless Display nachträglich noch erhalten wird, ist nicht bekannt. Alle zukünftigen Ubuntu-Phones sollen aber laut Canonical diese Technik nativ unterstützen.

Im Rahmen des UBports-Projekts, das möglichst viele Smartphones mit dem Ubuntu-Phone-Betriebssystem Ubuntu Touch ausstatten will, arbeitet Marius Gripsgård derzeit an der Ausstattung von Nexus 5 und OnePlus One mit Wireless Display. Wie er auf Google Plus schreibt, basiert die Umsetzung auf dem von Cyanogenmod 12.1 abgeleiteten upb-5.1 und nicht auf Androids AOSP. Cyanogenmod 12.1 wiederum setzt auf Android 5.1 auf.

Die Versionen, die derzeit im UBports-Repositorium liegen, sind derzeit nur für Tests und zum Auffinden von Fehlern geeignet. Wer generell beim Testen von Aethercast auf Miracast-fähigen Android-Geräten helfen will, kann dazu die App WiFi-Display(miracast) Sink installieren. Besitzer eines Nexus 5 oder OnePlus One können den stabilen Kanal von UBports beobachten, um zu erfahren, wann die Entwicklung so weit gediehen ist, um eine täglich Nutzung von Ubuntu Touch auf den Geräten zu ermöglichen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung