Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 17. Juni 2016, 11:16

Gemeinschaft::Organisationen

Hochleistungsrechnen: OpenHPC-Projekt formiert sich

Das unter dem Dach der Linux Foundation aufgebaute OpenHPC-Projekt hat OpenHPC 1.1 als erstes Ergebnis der Zusammenarbeit veröffentlicht und die Vorstandsgremien besetzt.

Linux Foundation

Im November 2015 hatte die Linux Foundation, das Industriekonsortium zur Förderung von Linux und gemeinschaftlicher Entwicklung, das Zusammenarbeitsprojekt OpenHPC angekündigt. Ausgangspunkt war die Beobachtung, dass im Bereich der Hochleistungsrechner, die heutzutage aus zahlreichen CPU-Kernen, verteilt auf mehrere Racks mit jeweils mehreren Rechnern, bestehen, viele unterschiedliche Lösungen zum Verteilen, Einplanen, Ausführen und Archivieren der Jobs eingesetzt werden. Ein gemeinsames und freies Framework, auf dem diese Lösungen aufbauen können, würde viel Arbeit sparen und zu besseren Produkten führen.

Die beteiligten Unternehmen haben sich inzwischen laut einer Mitteilung der Linux Foundation organisiert. Die gemeinschaftliche Entwicklung läuft bereits und das OpenHPC-Projekt konnte jetzt die erste Version ihres Frameworks, OpenHPC 1.1, freigeben. OpenHPC 1.1 besteht aus über 60 einzelnen Teilprojekten, die in rund 270 Software-Paketen bereitgestellt werden. Viele dieser Teilprojekte sind aber schon lange freie Software und werden unabhängig entwickelt, so dass OpenHPC mehr als eine Distribution spezialisierter Software angesehen werden kann. Die einzelnen Komponenten findet man im Github-Repositorium des Projekts. Die Software wird in Form von RPM-Paketen für SLES 12 SP1 und CentOS 7.2 zum Download bereitgestellt.

Auf der organisatorischen Ebene hat OpenHPC ein technisches und ein administratives Leitungsgremium geschaffen, die von Vertretern der beteiligten Unternehmen und Organisationen besetzt wurden. Das technische und Leitungsgremium soll die technische Ausrichtung des Projekts steuern und Beiträge von neuem Code koordinieren. Das administrative Leitungsgremium hingegen soll die Effizienz der gemeinsamen Arbeit, die Finanzen, die Copyright- und Markenrichtlinen sowie die Vermarktung des Projekts sicherstellen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung