Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 5. Juli 2016, 12:33

Software::Distributionen::Slackware

Zenwalk 8.0 veröffentlicht

Die auf Slackware beruhende Linux-Distribution Zenwalk ist in Version 8.0 erschienen. Sie erweitert wie immer Slackware um eine polierte Desktopumgebung, beschränkt sich jetzt aber auf 64 Bit.

Zenwalk 8.0

Zenwalk

Zenwalk 8.0

Nach einem längeren »Entwicklungs-Blackout« und einer Betaversion im Januar ist Zenwalk jetzt fast gleichzeitig mit Slackware 14.2 erschienen. Gegenüber Slackware bringt Zenwalk einige Erweiterungen. Dennoch bleibt es ein »reines Slackware-System«, dessen Installations-Image weniger als 1 GB groß ist. Zenwalk nimmt nach der Installation zusätzliche Konfigurationen und Optimierungen vor und präsentiert dem Benutzer eine polierte Desktopumgebung mit zusätzlichen Programmen, wobei für jede Aufgabe aber nur ein Programm vorinstalliert wird.

Erstmals ist Zenwzalk nur noch in einer 64-Bit-Ausgabe erhältlich, im Gegensatz zu Slackware. Da nahezu jeder Rechner der letzten zehn Jahre 64-Bit-fähig ist, ist das nach Meinung der Entwickler ausreichend. Eine Portierung auf 32 Bit als Gemeinschaftsinitiative ist bei Zenwalk allerdings willkommen.

Der Standard-Webbrowser ist nun Chromium, während Firefox aus den Repositorien installiert werden muss. Der Kernel wurde auf die Desktop-Verwendung optimiert, indem I/O- und CPU-Scheduler etwas angepasst wurden. Auf Systemebene wurde die Rechteausweitung über Policykit-Richtlinien integriert. So können reguläre Benutzer einige Dinge einstellen, die sie betreffen, ohne zum Root-Konto wechseln zu müssen.

Der Zenwalk-eigene »Network Package Manager« (Netpkg) erfindet kein neues Format, sondern ist ein Frontend für die Slackware-Paketverwaltung, das mehrere Repositorien parallel abfragen kann und damit tausende zusätzlicher Pakete zur Verfügung stellt. Mögliche Paketquellen sind unter anderem Slackware und Zenwalk Extras.

Zenwalk 8.0 bringt darüber hinaus eine Sammlung von Musik- und Aufnahmewerkzeugen mit, darunter Ardour, und einen Echtzeit-Kernel, um Aussetzer bei der Musikaufnahme zu vermeiden. So soll sich Zenwalk ohne weiteren Aufwand zu einem Aufnahmestudio machen lassen.

Da Zenwalk keine Server-Software enthält, ist eine Alternative zur Zenwalk-Installation über die ISO-Abbilder, zunächst Slackware zu installieren und dann die Zenwalk-Pakete hinzuzufügen. Die ISO-Datei mit Zenwalk 8.0 ist über eine Reihe von Spiegel-Servern frei verfügbar.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung