Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 11. Juli 2016, 12:22

Software::Desktop

Lumina-Desktop kurz vor der Version 1.0

Die schlanke Desktopumgebung Lumina, die auf Qt 5 beruht, wird wohl Mitte August in Version 1.0.0 veröffentlicht. Nach Version 0.9.1 vor zwei Wochen erschienen jetzt in kurzer Folge zwei Betaversionen, die für letzte Tests vor der Version 1.0 genutzt werden sollen.

Lumina mit Startmenü-Panel-Plugin

Ken Moore

Lumina mit Startmenü-Panel-Plugin

Lumina ist eine neue schlanke Desktopumgebung, die ursprünglich spezifisch für PC-BSD ausgelegt war. Lumina soll zum Standard-Desktop von PC-BSD, das früher auf KDE setzte, werden. Da das System sowohl schlank als auch elegant wirkte, erregte es schnell das Interesse von Nutzern auch auf anderen Betriebssystemen wie Linux. Diese sorgten inzwischen für Portierungen des Desktops.

Lumina ist gerade etwas mehr als zwei Jahre in Entwicklung, kann aber bereits produktiv eingesetzt werden. Ändern könnten sich noch Details an der Konfiguration, alle anderen Änderungen sollten für die Benutzer keine Auswirkungen haben.

Nach Version 0.9.0 dauerte es knapp zwei Monate, bis vor zwei Wochen Lumina 0.9.1 ohne nähere Beschreibung der Änderungen erschien. Schon drei Tage später gab es dann Lumina 1.0.0 Beta 1, inzwischen gefolgt von Beta 2. Zu Beta 2 schreiben die Entwickler, dass diese Version die letzte Testversion vor der Freigabe der Version 1.0.0 sei. Im Blog von Lumina gibt Ken Moore nun einige weitere Details bekannt. Demnach wurde der Quellcode von Lumina für die bevorstehende Veröffentlichung eingefroren. Änderungen an Oberflächenelementen oder Texten benötigen die Zustimmung von Moore und dem Dokumentations-Team. Als Veröffentlichungstermin für Lumina 1.0.0 wird Mitte August angestrebt. Das soll den Teams Zeit geben, nicht nur die Umgebung weiter zu testen, sondern auch die Übersetzungen in möglichst viele Sprachen zu komplettieren.

Die letzten Änderungen in den Betaversionen waren nach Angaben der Entwickler nicht nur Fehlerkorrekturen, sondern auch weitere interne Umbauten. Lumina arbeitet mit dem Window-Manager Fluxbox, der um einen Konfigurationseditor erweitert wurde. Als Kompositor wird jetzt Compton empfohlen, allerdings kann auch xcompmgr verwendet oder ganz auf den Kompositor verzichtet werden. Compositing war erst in Lumina 0.9.0 eingeführt worden und verwendete anfänglich nur xcompmgr.

Der geplante eigene Window-Manager für Lumina war zurückgestellt und auf Lumina 2 verschoben worden, um Lumina 1.0.0 noch in diesem Jahr, rechtzeitig für FreeBSD/PC-BSD 11 freigeben zu können.

Weitere Neuerungen seit Lumina 0.9.0 sind unter anderem ein Plugin »jsonmenu« für das Menüsystem, das Menüs aus JSON-Beschreibungen generiert, eine Überarbeitung des Lumina-Konfigurationsprogramms und viele kleine Verbesserungen. Lumina kann im Quellcode aus dem Repositorium bezogen werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung