Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 12. Juli 2016, 08:09

Software::Grafik

Mesa 12.0 freigegeben

Die Entwickler der freien OpenGL-Implementierung und 3D-Treiber-Sammlung »Mesa« haben am Wochenende die Version 12.0 veröffentlicht. Die neue Version enthält erstmals einen freien Vulkan-Treiber und unterstützt nun OpenGL 4.3 sowie den Parallelbetrieb von freien und proprietären Treibern.

Mirko Lindner

Mesa ist eine 3D-Grafikbibliothek, die das OpenGL-API in freier Software implementiert. Sie ist das freie Äquivalent zu den OpenGL-Bibliotheken, die den proprietären Grafiktreibern beiliegen. Die Lösung unterstützt die Hardware-Beschleunigung, wo diese zur Verfügung steht, und emuliert andernfalls die 3D-Funktionen in Software.

Wie erwartet haben die Entwickler nun eine neue Version der freien Implementierung herausgegeben. Mesa 12.0 kommt nur wenige Monate nach der letzten Hauptversion und bringt gleich mehrere Neuerungen mit sich. Eine der wohl prominentesten Änderungen stellt die Integration eines Vulkan-Treibers für Intel-GPUs dar, welcher auf Geräten mit Chips ab der Ivy-Bridge-Generation eingesetzt werden kann. Vulkan wurde Anfang 2015 als Nachfolger von OpenGL angekündigt. Die neue Spezifikation sollte viele Bereiche von OpenGL entschlacken und beispielsweise den Treiber-Overhead minimieren sowie die Parallelität maximieren. So können Entwickler beispielsweise auch leichter direkt die Beschleunigungsfunktionen von GPUs nutzen.

Die Unterstützung für OpenGL 4.3 wurde in den Open-Source-Treibern i965, Nouveau und Radeon/AMDGPU freigeschaltet. Für Intel ist bei aktuellen GPUs der Baureihen Broadwell und Skylake hier der Sprung besonders groß, da der Treiber bisher lediglich das veraltete OpenGL 3.3 unterstützte. Zudem bietet Mesa 12.0 eine Unterstützung von OpenGL ES 3.1 in den nvc0- und radeonsi-Treibern. Ebenfalls neu ist die Einbindung der GLVND-Bibliothek, die es ermöglicht, zwei separate OpenGL-Implementierungen auf dem System zu nutzen. Bisher mussten Anwender sich für eine Implementierung entscheiden und unter anderem festlegen, ob sie eine freie oder proprietäre Lösung wünschen. Weitere Neuerung der aktuellen Version bildet der von Intel stammende Gallium-Software-Rasterizer »SWR«, der laut Aussagen der Entwickler deutlich schneller als die bisher existierenden Lösungen sein soll.

Eine Liste der Neuerungen bietet die Ankündigung der neuen Version. Mesa 12.0 kann ab sofort von der Seite des Projektes im Quellcode heruntergeladen werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung