Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 18. Juli 2016, 10:11

Unternehmen

Toyota tritt dem Open Invention Network bei

Toyota bereichert künftig als Schwergewicht den größten Linux-Patent-Pool, das »Open Invention Network«.

Das Open Invention Network (OIN) wurde 2005 gegründet und ist ein Industriekonsortium, das Patente erwirbt und diese jedem Unternehmen und auch Privatpersonen frei zur Verfügung stellt, welche sich bereit erklären, keine Patentansprüche gegen GNU/Linux geltend zu machen. OIN konnte in den letzten 18 Monaten durch die starke Verbreitung von Open Source in allen Technologiefeldern seine Mitgliederzahl mehr als verdoppeln und zählt mittlerweile mehr als 2.000 Mitglieder.

Die von OIN erworbenen Patente beziehen sich nicht mehr allein auf Linux, sondern decken mittlerweile auch den gesamten Open-Source-Bereich ab. Dazu zählen unter anderem Bereiche wie Mobilfunk, Cloud-Computing, das Internet der Dinge sowie Automobiltechnik. Aus letzterem Umfeld verstärkt nun das Schwergewicht Toyota die Reihen. Zu den Gründungsmitgliedern von OIN zählen IBM, NEC, Novell, Philips, Red Hat und Sony, schnell folgten Suse, Google, Oracle, die Document Foundation, KDE, Univention und kürzlich unter anderem Meizu, SpaceX, SAP SE, Seagate und Sierra Wireless. Aus der Automobilbranche mit ihren expandierenden Märkten wie intelligenten und selbstfahrenden Autos stießen neben Toyota unlängst Hyundai, Kia und die Ford Motor Company zum Patentpool OIN.

Mitglieder von OIN erlangen Zugriff auf Patente im Wert von Hunderten Millionen US-Dollar und schützen Linux gleichzeitig vor Patentklagen. Sollte ein Mitglied doch verklagt werden, lässt sich vielleicht aufgrund der vorhandenen Patente eine Gegenklage einreichen und ein Abkommen mit der Gegenseite erzielen.

Jedes Unternehmen, ob groß oder klein, kann OIN als Lizenznehmer beitreten und zahlt je nach Größe des Unternehmens einmalig einen Betrag zum Beitritt. Bei Toyota lag dieser bei 20 Millionen US-Dollar. Weitere Mitgliedsbeiträge fallen nicht an. Die Mitglieder unterschreiben lediglich die OIN-Lizenzvereinbarung, die im Kern besagt, dass das Mitglied seine Patente, die mit Linux und Open Source zu tun haben, mit den anderen Mitgliedern teilt. Damit setzt OIN zunehmend ein Gegengewicht zu dem nicht funktionalen Patentsystem in den USA und anderswo.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung