Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 19. Juli 2016, 10:23

Software::Desktop::Gnome

GNOME Maps ohne Karten

Die GNOME-Applikation Maps hat derzeit keinen Lieferanten für die in der Applikation dargestellten Landkarten, seitdem der Anbieter MapQuest den kostenfreien Zugriff einschränkt.

GNOME Maps ohne Karte

GNOME

GNOME Maps ohne Karte

MapQuest ist ein Online-Kartendienst, der OpenStreetMap-Karten (OSM) unterstützt. Im Rahmen der Auslagerung der Infrastruktur in die Cloud hat MapQuest seine Bedingungen zur Lieferung von Karten geändert. Das künftig einzige kostenfreie Angebot von MapQuest erlaubt lediglich 15.000 Transaktionen monatlich. Bisher konnte Maps von einem sogenannten Tile-Server von MapQuest Tiles in unbegrenzter Menge beziehen. Tiles sind dabei die Kacheln, die der Server ausliefert und aus denen dann eine Landkarte nahtlos zusammengesetzt wird. Auf langsameren Geräten kann man beim Laden der Karte oft die einzelnen Kacheln sehen, bevor das Ergebnis komplett geladen ist.

Das Team von GNOME Maps, das in auf Deutsch lokalisierten Installationen Karten heißt, hat nun laut einem Fehlerbericht das Problem, wie man künftig zuverlässig an Kartenmaterial gelangen kann. Es gibt einige weitere Anbieter von kostenlosen Tiles, wobei die Gefahr besteht, in der gleichen Situation zu enden wie jetzt. Die Alternative ist ein eigener Tile-Server, der allerdings Geld kostet und administriert werden muss. Die zuverlässigste Alternative eines anderen Anbieters wäre vermutlich der Tile-Server von OSM selbst. Doch auch hier stehen nur begrenzte Kapazitäten zur Verfügung.

Die Auslieferung von GNOME Maps für Ubuntu GNOME 16.04.1 LTS in der nächsten Woche wurde bereits auf Eis gelegt, da Maps seit dem 11. Juli keine Karten mehr anzeigt. Da sich der Hauptentwickler Jonas Danielsson in letzter Zeit zurückgezogen hatte, sieht die Lage derzeit nicht gut aus. Neben einem neuen Anbieter oder einem eigenen Tile-Server stehen auch Codeänderungen an, die die neue Lösung umsetzen und bis zu GNOME Maps 3.12 zurückportieren. Derzeit läuft eine Anfrage an OSM zur zumindest zeitweisen Nutzung von deren Tile-Server. Zudem hat der Kartenanbieter Jawgmaps Hilfe angeboten. Ein Problem dabei ist, dass das Maps-Team keinerlei Statistiken über die Nutzung vorlegen kann, da MapQuest für die kostenfreie Variante keine Statistiken liefert.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung