Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 26. August 2016, 12:20

Software::Distributionen::Ubuntu

Erste Beta zu Ubuntu 16.10 erschienen

Sechs Mitglieder der Ubuntu-Familie beteiligen sich an der ersten Beta-Version zum im Oktober erwarteten Ubuntu 16.10 »Yakkety Yak«.

Canonical

Die Varianten Kubuntu, Lubuntu, Ubuntu GNOME, Ubuntu Kylin, Ubuntu MATE und Ubuntu Studio nehmen an der ersten Beta-Runde zum am 23. Oktober erwarteten Ubuntu 16.10 »Yakkety Yak« teil. Am 22. September soll laut Releaseplan eine finale Betarunde eingeläutet werden. Ubuntu GNOME präsentiert sich in dieser Beta-Version komplett mit GNOME 3.20, einige Pakete stammen bereits aus dem kürzlich ebenfalls in Beta-Version erschienenen GNOME 3.22. Im Manifest des Image können die genauen Versionen nachgesehen werden.

LibreOffice wird in Version 5.2 ausgeliefert, hier kommt die für GTK3 optimierte Version zum Einsatz. GNOMEs »Initial Setup«-Werkzeug ist mit an Bord und soll für eine vereinfachte Konfiguration von Spracheinstellungen und Erstellung der Online-Accounts sorgen. Der Messenger Empathy ist nicht mehr vorinstalliert, kann aber aus den Archiven installiert werden. Die neue Characters-App ist jetzt Standard, wer den Vorgänger bevorzugt, sollte »gucharmap« installieren. Eine Wayland-Sitzung kann bei der Anmeldung ausgewählt werden.

Die Änderungen bei Ubuntu Mate 16.10 Beta 1 finden sich fast alle unter der Haube. Maintainer Martin Wimpress bezeichnet diese Ausgabe scherzhaft als die langweiligste Beta aller Zeiten, da es für den Anwender kaum sichtbare Veränderungen gibt. Unter der Haube geht die Anpassung an GTK 3.20 weiter. Das MATE Dock Applet 0.74 hat es nicht mehr in das Image geschafft, soll aber zeitnah aus den Archiven installierbar sein.

Bei Lubuntu erhält für die Beta 1 LXDE immer noch den Vorzug vor LXQt. Laut Ankündigung gibt es tägliche Fortschritte bei LXQt, allerdings bleibt offen, ob der Umstieg bis zur finalen Version geplant ist. Beim Kernel ist die Beta etwas hinten, es kommt noch Version 4.4 zum Einsatz.

Ubuntu Studio, die Variante für Multimedia-Produktion erhielt unter anderem die neuen Pakete dgedit, drumggizmo, gpick, calibre, pdf-shuffler und plume-creator. Der gnome-color-manager wurde gegen dispcalgui ausgetauscht, anstelle von recordmydesktop ist jetzt vokoscreen für Screencasts zuständig. Mit dabei sind ebenfalls Blender 2.77a, KDEnlive 15.12.3 und Gimp 2.8.16.

Ubuntu Kylin wendet sich an chinesische Anwender und hat für die neue Version viele Fehler im Bereich Internationalisierung und Lokalisierung in Ubuntu und in für Kylin geschriebener Software behoben.

Trotzt Erwähnung in der Release-Ankündigung liegt von Kubuntu bisher weder ein Image noch eine Release Note vor. Die Downloadlinks zu den einzelnen Varianten können der Ankündigung entnommen werden.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung