Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 14. September 2016, 13:51

Software::Entwicklung

NetBeans soll Apache-Projekt werden

Oracle will die Kontrolle über die Java-Entwicklungsumgebung NetBeans an die Apache Software Foundation übertragen. Dies würde eine Lizenzänderung zur Apache-Lizenz 2.0 bedeuten. An Oracles Beiträgen zu NetBeans soll das nichts ändern.

NetBeans 8.1

netbeans.org

NetBeans 8.1

Nach eigenen Angaben hat Oracle der Apache Software Foundation den Vorschlag unterbreitet, die beliebte Java-Entwicklungsumgebung NetBeans zu einem Apache-Projekt zu machen. Wird der Vorschlag akzeptiert, wovon auszugehen ist, würde NetBeans zunächst als »Apache NetBeans (incubating)« im Inkubator von Apache gepflegt. Dort würde es verbleiben, bis die Projektstruktur und die Lizenz an die Anforderungen der Apache Software Foundation (ASF) erfüllt sind.

Laut Oracle wird die Änderung dazu führen, dass die Projektleitung von NetBeans in einer offeneren Weise durchgeführt wird. Oracle will also einen Teil der Kontrolle abgeben und andere Projektbeitragende stärker teilhaben lassen, allerdings will es sich nicht vom Projekt zurückziehen. Im Gegenteil versichert der Hersteller, dass er weiterhin zur Entwicklung von NetBeans beitragen wird. Über seine eigenen Entwickler wird Oracle auch weiter einigen Einfluss auf NetBeans ausüben, gleichzeitig sollen aber auch andere Beitragende mehr Einfluss erhalten. Durch die Einrichtung des Apache-Projekts soll die Mitarbeit an NetBeans erleichtert, die Gemeinschaft vergrößert und der langfristige Erfolg der IDE sichergestellt werden.

Oracle beziffert die Zahl der aktiven NetBeans-Anwender auf etwa 1,5 Millionen. Breiten Einsatz erfahre NetBeans in der Lehre in Schulen und Universitäten, darüber hinaus sei es als Produktivumgebung, Plattform für Werkzeuge und Anwendungs-Framework, das eine Vielzahl von Programmiersprachen und Technologien unterstützt, und Plattform für wichtige wissenschaftliche Anwendungen in vielen Organisationen und Unternehmen, darunter NASA, NATO, Airbus und Boeing, im Einsatz.

Dass Oracle entgegen seiner Aussagen NetBeans fallen lässt, erscheint fast unmöglich. Oracle steht wesentlich hinter der weiteren Entwicklung von Java und ist selbst Nutzer von Java in seinen eigenen, teils sehr großen Softwareprojekten. Java 9 ist auf dem Weg zur Fertigstellung 2017, wobei sich der Termin wohl vom März auf Juli verschieben wird. Auch NetBeans 9 und Nachfolgeversionen von Java und NetBeans sind bereits geplant.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 3 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Re[2]: Friedhof (gol., Do, 15. September 2016)
Re: Friedhof (nico, Mi, 14. September 2016)
Friedhof (Daffel, Mi, 14. September 2016)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung