Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 26. September 2016, 09:47

Software::Spiele

»Warhammer 40000: Dawn of War II« kommt für Linux

Der Strategietitel »Warhammer 40000: Dawn of War II« und die Erweiterungen »Chaos Rising« sowie »Retribution« werden Ende dieser Woche für Linux und Mac OS X veröffentlicht. Das gab der Hersteller Feral Interactive an diesem Wochenende bekannt.

Feral Interactive

»Warhammer 40000: Dawn of War II« ist, wie bereits schon der Titel suggeriert, ein im Warhammer 40.000-Universum angesiedeltes Echtzeit-Strategiespiel, das ursprünglich von Relic Entertainment im Jahre 2009 für Windows veröffentlicht wurde. Wie bei den meisten Echtzeit-Strategiespielen üblich, ist das Ziel des Spiels die gegnerischen Einheiten zu vernichten und mittels Taktik einen Sieg über die gegnerischen Spieler zu erringen. Der taktische Aspekt von »Dawn of War II« wurde dabei vollständig von Company of Heroes übernommen, welches ebenfalls Relic Entertainment entwickelt wurde.

Genereüblich kann auch »Dawn of War II« in verschiedenen Modi gespielt werden. Die Hauptkampagne versetzt den Spieler in das 41. Jahrtausend in den Subsektor Aurelia, einer Ansammlung von Welten am Rande der Milchstraße. Als frisch ernannten Oberkommandierenden des Ordens ist es seine Aufgabe, Einsatzgruppen in den Kampf gegen die Mächte der Orks, Tyraniden und Eldar anzuführen, die das Imperium der Menschheit bedrohen. In den Mehrspieler-Optionen von Dawn of War II kommandiert der Spieler dagegen Space Marines, Orks, Eldar oder Tyraniden - alle mit unterschiedlichen Einheiten und Fähigkeiten.

Fotostrecke: 9 Bilder

Spielszene aus "Dawn of War II"
Spielszene aus "Dawn of War II"
Spielszene aus "Dawn of War II"
Spielszene aus "Dawn of War II"
Spielszene aus "Dawn of War II"
Wie die Portierer von Feral Interactive an diesem Wochenende bekannt gaben, wird »Warhammer 40000: Dawn of War II« sowie die Erweiterungen »Chaos Rising« und »Retribution« am Donnerstag auch Spielern unter Linux und Mac OS X zugänglich sein. Die Systemvoraussetzungen sind für das freie Betriebssystem mindestens eine 2,0 GHz schnelle CPU, 4 GB RAM sowie eine Grafikkarte mit mindestens 1 GB VRAM. Nvidia-GPUs benötigen laut Aussage des Herstellers den proprietären Treiber in der Version 367.35. AMD und Intel GPUs benötigen Mesa 11.2. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Spiel liegt bei knapp 20 Euro.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 5 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung