Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 27. September 2016, 08:02

Software::Spiele

SuperTux 0.5.0 mit neuem Level-Editor

Die Entwickler des freien Arcade-Jump'n'Run-Spiels »SuperTux« haben das Spiel in der neueb Version 0.5 veröffentlicht. Die Neuerungen der aktuellen Version umfassen unter anderem einen Level-Editor und zahlreiche Fehlerkorrekturen.

Mirko Lindner

Das Arcade-Jump'n'Run-Spiel »SuperTux« greift die Grundidee des 1983 von Nintendo veröffentlichten »Mario Bros.« auf und orientiert sich konzeptionell an den Spieleklassiker »Great Giana Sisters«. Hauptfigur des Spiels ist – wie der Name bereits suggeriert - das Linux-Maskottchen Tux. Die erste Version von »SuperTux« erschien bereits im Jahr 2000. 2004 erschien die grundüberholte Version 0.1.2, gefolgt von der stabilen Version 0.1.3 im Juli 2005 und schlussendlich von SuperTux 0.4.0 im Dezember des vergangenen Jahres. SuperTux verwendet SDL für Computergrafik und Steuerung. Als Physik-Engine kommt eine Eigenentwicklung zum Einsatz. Für Grafik- und Geräuscheffekte werden darüber hinaus OpenGL und OpenAL verwendet.

Knapp zehn Monate nach der letzten Freigabe steht mit SuperTux 0.5 eine erweiterte Version des Spiels zum Bezug bereit. Die wohl größte Neuerung der aktuellen Version stellt der in das Spiel eingebettete Level-Editor dar, der das Erstellen eigener Level und Weltkarten erlaubt. Zudem wurden die Level »Antarctica« und »Forest Island« verbessert und diverse Sprachdateien korrigiert. Weitere Neuerungen umfassen Verbesserungen in der Engine, die laut Aussage der Entwickler an Geschwindigkeit gewann, und Korrekturen in dem Scripting-API des Spiels. Schlussendlich hat das Team rund um das Spiel zahlreiche Fehler aus »SuperTux« ausgemerzt.

Fotostrecke: 11 Bilder

SuperTux 0.5 - Startseite
SuperTux 0.5 - Level-Editor
SuperTux 0.5 - Spielszene
SuperTux 0.5 - Übersichtskarte
SuperTux
SuperTux 0.5 steht unter den Bedingungen GNU General Public License (GNU GPL) und kann im Quellcode von der Seite des Projektes heruntergeladen werden. Neben den Quellen stehen Binärpakete für Mac OS X und Windows bereit. Versionen für Linux werden unter anderem im OBS bereitgestellt.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung