Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 4. Oktober 2016, 14:13

Gemeinschaft::Konferenzen

LinuxCon Europe 2016 in Berlin eröffnet

Heute begann in Berlin die LinuxCon Europe 2016. Die zusammen mit der ContainerCon abgehaltene Konferenz dauert vom 4. bis 6. Oktober. Zusätzlich werden am 7. Oktober verschiedene Tutorien und Kurse abgehalten.

Jiljayne Lovejoy, Keynote

Ferdinand Thommes

Jiljayne Lovejoy, Keynote

Die erste Keynote zur Eröffnung der Konferenz hielt am Morgen Jim Zemlin, Präsident der Linux Foundation, gefolgt von Solomon Hykes, dem Gründer von Docker. Im Laufe des Vormittags sprachen unter anderem Matthew Garrett über das Erstellen einer sicheren Container-Plattform, Torsten Leemhuis über die Vermeidung von Regressionen im Kernel und Jonathan Corbet über eine besser strukturierte Kernel-Dokumentation.

Jim Zemlin, der durch die Keynotes führte, würdigte 25 Jahre Linux, bezeichnete das Projekt als das wichtigste Software-Projekt der Menschheitsgeschichte und prophezeite, dass Unternehmen, die sich künftig Open-Source-Software verschließen, sich dadurch einen Wettbewerbsnachteil einhandeln, der sie vom Markt abhängen könnte. Solomon Hykes, Gründer und CEO von Docker, stellte klar, dass Docker ein kleines Unternehmen mit großen Auswirkungen sei. Ohne Open Source, so Hykes, sei es für ein Unternehmen wie Docker mit derzeit 250 Angestellten unmöglich, die nötigen Techniken selbst zu entwickeln. Und so gab Hykes in bester Open-Source-Manier mit Infrakit live einen weiteren integralen Bestandteil von Docker als Open Source frei.

Jim Zemlin, Keynote

Ferdinand Thommes

Jim Zemlin, Keynote

Den Abschluss der heutigen Keynotes bildete der Vortrag von Jilayne Lovejoy, die ARM in Sachen Open Source berät und in Berlin mit Openchain eine weitere Initiative unter dem Dach der Linux Foundation vorstellte.

Den Keynotes folgen jeweils Vorträge unter anderem zu Themen wie Container, deren Absicherung und Orchestrierung, Open-Source-Management, Networking, Virtualisierung, kontinuierliche Integration, neue Speichertechnologien im Kernel sowie das Internet der Dinge. Das Programm ist dicht gepackt, mehrere Stränge laufen parallel. Insgesamt bietet das Programm an drei Tagen mehr als 155 Vorträge.

Die seit 2011 abgehaltene Konferenz LinuxCon Europe versucht, die Lücke zwischen den reinen Entwicklerkonferenzen wie dem Kernel-Summit und Veranstaltungen für Endanwender zu schließen. An die LinuxCon schließen vom 10. bis 13. Oktober der OpenIoT Summit und die Embedded Linux Conference an.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 2 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung