Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 3. November 2016, 11:49

Software::Grafik

Mesa 13.0 bringt OpenGL 4.5 und Vulkan

Die Entwickler der freien 3D-Grafikbibliothek Mesa haben die Version 13.0 veröffentlicht. Diese vorläufig noch experimentelle Version hebt die OpenGL-Unterstützung auf Version 4.5 an und unterstützt Vulkan auf AMD-Grafikprozessoren.

opengl.org

Mesa ist eine 3D-Grafikbibliothek, die das OpenGL-API und dessen Nachfolger, das Vulkan-API, in freier Software implementiert. Sie ist das freie Äquivalent zu den OpenGL-Bibliotheken, die den proprietären Grafiktreibern beiliegen. Sie unterstützt die Hardware-Beschleunigung, wo diese zur Verfügung steht, und emuliert andernfalls die 3D-Funktionen in Software, was allerdings mindestens eine Größenordnung langsamer ist.

Die neue Version 13.0 ist eine Entwicklerversion, die zahlreiche Neuerungen bringt. Da anfänglich allerdings noch Fehler enthalten sein können, wird normalen Benutzern empfohlen, bei Version 12 zu bleiben, bis zumindest Version 13.0.1 erschienen ist.

Mesa 13.0 enthält nach Angaben der Entwickler eine riesige Menge von Neuerungen. Eine davon ist die Unterstützung für OpenGL 4.4 bzw. 4.5 für nahezu alle Treiber. Einige der Treiber melden noch eine niedrigere OpenGL-Version als unterstützte Version, da die Validierung von Seiten der Khronos Group noch nicht abgeschlossen ist. Vulkan wird für alle AMD-Chips unterstützt, die vom AMDGPU-Kernel-Treiber unterstützt werden.

OpenGL ES 3.1 wird nun für i965/hsw-Chips unterstützt, OpenGL ES 3.2 für i965/gen9+ (Skylake und folgende). Mehr als ein Dutzend weitere GL-Erweiterungen wurden implementiert. Auch EGL wurde weiter verbessert, sowohl für X11/DRI3 als auch für Wayland und Android. VAAPI erhielt Unterstützung für H.264-Kodierung, OMX wurde um das Dekodieren von H.265 erweitert.

Anstelle von libudev verwendet Mesa jetzt libdrm. Die ausführlichen Anmerkungen zur Veröffentlichung, die alle Änderungen im Detail aufführen, sind leider noch nicht online.

Werbung
Pro-Linux
Unterstützer werden
Neue Nachrichten
Werbung