Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Di, 15. November 2016, 08:05

Software::Distributionen

»Minoca OS«: Betriebssystemalternative im Quellcode freigegeben

Das alternative Betriebssystem »Minoca OS« wurde unter die GNU GPLv3 gestellt. Bei Minoca handelt es sich um ein vollständig neu entwickeltes Betriebssystem, das ereignisgesteuert arbeitet und unter anderem über Netzwerkfunktionalität und präemptives Multitasking verfügt.

Minoca OS

minocacorp.com

Minoca OS

Bereits seit etlichen Jahren arbeiten Evan Green und Chris Stevens an einem Betriebssystem, das auf verschiedenen Plattformen gestartet werden kann und über minimale Speicheranforderungen verfügt. »Minoca OS« verbraucht nur wenige Megabytes an Speicher und lässt sich komplett im RAM betreiben. Das System bringt bereits von Haus aus zahlreiche Treiber für diverse Controller, Netzwerkchips, USB-Hosts und -Geräte und Speichermedien mit. Zudem unterstützt das System diverse DMA- und GPIO-Controller. Mit dem integrierten Debugger lässt sich darüber hinaus das komplette System samt Treibern untersuchen.

Bei der Installation neuer Software setzt das System auf den Paketmanager »opkg«. Mit in den Lieferumfang der angebotenen Software gehören unter anderem Python, Ruby, Git und Lua. Eine POSIX-Schicht ermöglicht die Ausführung zahlreicher Anwendungen sowohl auf der x86-Plattform wie aber auch auf ARMv6 und ARMv7.

Wie das hinter dem Betriebssystem stehende Unternehmen bekannt gab, steht »Minoca OS« seit Anfang dieses Monats unter den Bedingungen der GNU General Public License Version 3 (GNU GPLv3). Die Quellen des kompletten Betriebssystems finden sich auf GitHub, wo sie durch andere Entwickler adaptiert werden können. Als Grund für die Freigabe nennt die Minoca Corp. den Wunsch nach einer größeren Verbreitung und einem tief greifenden Test des Systems. Zudem erhofft sich das im Moment nur aus zwei Personen bestehende Unternehmen, weitere Interessenten für die Entwicklung und für den Support begeistern zu können.

»Minoca OS« kann sowohl im Quellcode als auch bereits fertige Pakete für die x86-Plattform und Raspberry Pi, Raspberry Pi 2, BeagleBone Black, Asus C201, PandaBoard und Galileo heruntergeladen werden. Mit dem »Minoca OS Starter Pack« steht zudem ein auf Qemu aufbauende Umgebung zum Bezug bereit, die einen leichten Einstig in die Entwicklung verspricht.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung