Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 2. Januar 2017, 12:43

Gemeinschaft::Veranstaltungen

Open Source Innovationspreis OSBAR 2016 für Zammad, OpenAttic und PrivacyIDEA

Die Open Source Business Alliance (OSB Alliance) hat die Preisträger des OSBAR-Awards 2016 bekanntgegeben. Die Preisverleihung fand im Dezember anlässlich der Konferenz »OPEN! 2016« in Stuttgart statt.

osb-alliance.de

Der Innovationspreis OSBAR der OSB Alliance ist für Projekte, Unternehmen oder Organisationen vorgesehen, die Open-Source-Software auf innovative Weise in ihren Prozessen einsetzen. Ziel ist es laut Aussage der Organisatoren, offener Software eine öffentliche Plattform zu geben, um mit der erhöhten Aufmerksamkeit mehr Nutzer, Entwickler, Unterstützer oder Geschäftspartner zu gewinnen. Der Wettbewerb ist offen für Unternehmen, Anwender, Anwendergruppen (z.B. Abteilungen), Behörden und Privatpersonen. Entscheidend für die Preisvergabe ist unter anderem die freie Verfügbarkeit der Quellen, eine gewisse Innovationshöhe und ein geschäftliches Nutzenpotenzial.

Zum Abschluss der »OPEN! 2016« wurden im Dezember der Open Source Business Award 2016 verliehen. Unter den 21 eingereichten Bewerbungen wurden die drei ausgewählt, die die Jury am meisten überzeugen konnten. Die Jury zeigte sich insgesamt beeindruckt von der thematischen Bandbreite der Einreichungen.

Den dritten Platz und damit den »bronzenen OSBAR« erhielt das Projekt Zammad, ein moderner Ansatz für Helpdesk und Service, der erst im Oktober erstmals veröffentlicht wurde. Zammad bindet als erstes Open-Source-Helpdesk-System auch alle modernen Kanäle der Kommunikation (Twitter, Facebook und weitere) gleichberechtigt in die Kommunikation mit Nutzern ein.

Den zweiten Platz erreichte OpenAttic, ein modernes System zur Verwaltung von Speicherkapazitäten in Netzumgebungen. Auf den Spitzenplatz wählte die Jury privacyIDEA, das mittlerweile in Version 2.17 erschienen ist. privacyIDEA ist die wohl umfassendste und vielseitigste Zwei-Faktor-Authentifizierungslösung, die es im Open-Source-Bereich gibt. privacyIDEA unterstützt eine große Anzahl an unterschiedlichen Authentifizierungslösungen und bietet so ein Zwei-Faktor-System, welches einem jederzeit erlaubt, auf eine andere Technologie zu wechseln – eine Herstellerabhängigkeit kann so in diesem sensiblen und kritischen Bereich vermieden werden.

Einen Sonderpreis erhielten zwei weitere Projekte, die der Jury besonders am Herzen lagen. Dabei handelt es sich um GNU Health und Pretty Easy Privacy. GNU Health ist eine umfassende Software zur Patientenverwaltung im Gesundheitssystem, die weltweit vor allem in Schwellenländern eingesetzt wird. GNU Health hat laut der Jury als freie Software eine ganze besondere Rolle in einem Markt, der sich sonst durch teure, proprietäre Lösungen auszeichnet. Pretty Easy Privacy hingegen hat sich vorgenommen, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in der Kommunikation übers Internet endlich für alle und jeden zugänglich zu machen. Die Barriere für Verschlüsselung mit Werkzeugen wie GNU Privacy Guard ist nach Ansicht der Jury nach wie vor viel zu hoch, so dass Pretty Easy Privacy genau an dieser Stelle ansetzt, um einen Werkzeugkasten zu liefern, der die Verschlüsselung allgemein zugänglich macht.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung