Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Lumina-Desktop 1.2.0 erschienen

4 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von kraileth am Fr, 6. Januar 2017 um 08:09 #

Trotz Nutzung über mehrere Monate hinweg (in TrueOS als Hauptbetriebssystem) bin ich mit Lumina nicht ganz warmgeworden. Es ist durchaus brauchbar und hat fraglos einige sehr nette Ideen, war mir aber immer zu deutlich von KDE, mit dem ich seit Jahren über Kreuz bin, inspiriert. Außerdem finde ich die Klassifizierung als „leichtgewichtig“ etwas fragwürdig. Ja, Lumina selbst ist recht minimalistisch gehalten, aber „dank” Qt merkt man auf älterer Hardware dann teilweise doch, daß da schon ein paar Gramm Fett mehr dran sind als man vielleicht haben möchte.

Die neue Möglichkeit, andere Umgebungen nachzuahmen, klingt allerdings sehr gut. Zwar hatte ich mir Lumina von Hand etwas „MATE-mäßig” eingerichtet, aber wenn das nun ganz einfach über eine Auswahl zu haben ist, dürfte das Neulingen sehr entgegen kommen, um sich erstmal halbwegs zuhause zu fühlen, bis man es sich dann selbst weiter anpaßt. Denn flexibel genug ist das DE definitiv.

Mal sehen, wohin die weitere Reise geht. Irgendwann (Lumina 2.0?) soll ja auch ein eigener Windowmanager kommen, der den Anwender dann von Fluxbox erlöst. Spätestens dann wird es wieder Zeit für einen umfangreicheren Test - aber auch so ist das Projekt dynamisch genug, um immer mal wieder einen Blick darauf zu werfen.

  • 1
    Von ___# am Fr, 6. Januar 2017 um 11:10 #

    aber „dank” Qt merkt man auf älterer Hardware dann teilweise doch, daß da schon ein paar Gramm Fett mehr dran sind als man vielleicht haben möchte.

    Was ist denn eine leichtgewichtigere Alternative zu Qt?
    Selbst LXDE ist doch den Weg zu LXQT gegangen.

    Mir kamen Qt Programme und DEs immer flott vor. Außer irgendwann KDE und manche KDE Programme die viele KDE libs und Prozesse verwenden.

    • 1
      Von tim_c. am Sa, 7. Januar 2017 um 18:09 #

      Dafür bekommt LxQt ja auch die Folgen zu spüren. Das reine Qt5-Softwareunibersum (abseits von KDE5) ist merklich kleiner als dasjenige von GTK3 und dürfte IMO LxQt langfristig die Existenz kosten.

      Eine immer größere Gruppe im LXDE-Bereich spielt mit dem Gedanken, es vielleicht doch noch mit der GTK-Schiene zu probieren.

    0
    Von schmidicom am Fr, 6. Januar 2017 um 13:05 #

    Ich bezweifle das Qt5 im vergleich zu GTK+3 wirklich schlimmer ist.
    Aber wenn deine Hardware so eingeschränkt ist musst du wohl oder übel auch zu etwas greifen (z. B. der CDE oder irgendein ganz kleiner WM w/o Plugin's) das eher dazu passt.

    Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 06. Jan 2017 um 13:06.
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung