Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 22. Februar 2017, 10:13

Software::Automatisierung

Automatisierungslösung »Fhem« in Version 5.8 freigegeben

Die Entwickler der freien Automatisierungslösung »Fhem« haben die Version 5.8 der Software veröffentlicht. Fhem stellt eine Serversoftware für die Hausautomation dar, die zur Steuerung, Kontrolle und der Auswertung der Daten einer Vielzahl an Aktoren und Sensoren verwendet werden kann.

fhem.de

Fhem (»Freundliche Hausautomatisierung und Energie-Messung«) stellt ein freies, in Perl geschriebenes Serversystem dar, das primär für eine Hausautomation genutzt werden kann. Die Lösung wurde 2005 durch Rudolf Koenig initiiert und wird mittlerweile durch eine aktive Gemeinschaft weiterentwickelt. Im Gegensatz zu zahlreichen proprietären Lösungen ist Fhem herstellerunabhängig und bietet eine Unterstützung vieler in der Hausautomation üblicher Protokolle wie beispielsweise 1Wire, EnOcean, FS20, HomeMatic, HomeEasy, JeeLink, KNX oder Zwave. Zudem unterstützt die Lösung zahlreiche Geräte wie Fernseher von Samsung, Panasonic, LG oder Philips sowie Lösungen von Apple, Denon, Onkyo, Sonos, Squeezebox und Yamaha.

Eine Stärke von Fhem stellt die modulare Bauweise dar. So bindet die Lösung Hausautomationssysteme und Komponenten hardwareseitig durch entsprechende Schnittstellenmodule an, die wiederum über eigene Anbindungen verfügen können. Die Steuerung der Geräte kann wahlweise entweder manuell mittels Kommandozeile, eines der zahlreichen Frontends oder aber automatisiert durch Programmabläufe erfolgen. So erlaubt es Fhem, logische Befehlsketten zu konstruieren, die wiederum zur automatischen Steuerung genutzt werden können. Als Sprache kann neben der integrierten Fhem-Syntax ebenfalls Perl oder Bash genutzt werden.

Das Entwicklungsmodell von Fhem sieht eine stetige Weiterentwicklung vor, sodass die an diesem Sonntag freigegebene Version 5.8 keine wirkliche Freigabe, sondern eher einen Schnappschuss der Entwicklung darstellt. Laut Aussage der Entwickler dient die Veröffentlichung als Startpunkt für weitere Updates. Denn nachdem Fhem installiert wurde, wird der Server mittels eines eigenen Update-Kommandos aktualisiert und nicht mehr frisch installiert.

Fotostrecke: 6 Bilder

Fhem Floorplan Modul
Fhem - Alternative Visualisierung
Fhem Tablet UI
Fhem Charting Frontend
Das Changelog zwischen der im November 2015 freigegebenen Version 5.7 und der aktuellen weist zahlreiche Positionen auf. Die Neuerungen umfassen unter anderem neue Module für Withing- und Netatmo-Geräte, Snapcast-, Plex- und Hyperion-Server, Verkehrsinfo- und Pushsafer-Dienste, Nextion-Displays, Roomba-Roboter, Sony- und LG-Fernseher sowie zahlreiche weitere Geräte und Dienste. Zudem wurde eine Vielzahl an Modulen verbessert und überarbeitet.

Fhem kann direkt von der Seite des Projektes heruntergeladen werden. Es werden Perl sowie diverse Perl-Module benötigt. Für eine weitere Anbindung, beispielsweise an Apples Homekit, werden zudem noch weitere Technologien und Server vorausgesetzt. Eine Einführung in die Serverfunktionalität liefert eine deutsche Anleitung in Form einer PDF-Datei.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung