Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 15. März 2017, 11:55

Software::Distributionen::BSD::FreeBSD

Intel verstärkt Zusammenarbeit mit FreeBSD

Intel hat auf der AsiaBSDCon eine verstärkte Zusammenarbeit mit der FreeBSD Foundation angekündigt. Das Unternehmen hat zugleich 250.000 US-Dollar an die FreeBSD Foundation gespendet.

Anton K. Gural/freebsd.org

Die Ankündigung der verstärkten Unterstützung von FreeBSD wurde von Intel auf der AsiaBSDCon, der BSD-Konferenz in Tokio präsentiert, die vom 9. bis 12. März stattfand. Im Anschluss wurde dies auf Intels Open-Source-Seiten bestätigt. Dort schreibt Imad Sousou, dass FreeBSD das Betriebssystem der Wahl für eingebettete Systeme mit Intel-Netzwerk- und Speichertechnologien sei. Intel sei von seinen Kunden klargemacht worden, dass sie eine breitere und frühzeitigere Unterstützung für FreeBSD benötigen.

Intel setzt diese Anforderung nun um und will ab sofort stärker mit FreeBSD und der hinter dem Projekt stehenden FreeBSD Foundation zusammenarbeiten. Im Rahmen der Zusammenarbeit will Intel Treiber, Werkzeuge und Anwendungen für FreeBSD bereitstellen, die zum Betrieb von SSD-basierten Intel-Datenspeicher-Appliances benötigt werden. Außerdem will Intel frühzeitig Unterstützung für kommende 3D XPoint-Produkte abliefern. Wie der Präsentation auf der AsiaBSDCon zu entnehmen ist, wird die Unterstützung auch die CPUs und Technologien wie Quick Assist umfassen.

Für die FreeBSD Foundation schreibt Bev Crair, dass Intel bereits zuvor Beiträge zu BSD geleistet hat, beispielsweise die »Intelligent Storage Acceleration Library« und iflib-Treiber für Netzwerk-Chips, doch diese Beiträge seien weitgehend unabhängig von der Gemeinschaft entstanden. Der Schwerpunkt von Intel lag auf einzelnen Geräten oder Technologien. Das soll sich jetzt ändern und durch einen mehr aufs Ganze gerichteten Ansatz ersetzt werden. Werkzeuge und Treiber von Intel sollen künftig bereits mit der ersten Verfügbarkeit neuer Produkte für FreeBSD bereitstehen, unter anderem auch für Optane-Produkte (besonders langlebige SSDs und nichtflüchtige Speicher).

Zugleich mit der Ankündigung hat Intel eine Spende von 250.000 US-Dollar an die FreeBSD Foundation angekündigt. Die FreeBSD Foundation stützt sich überwiegend auf Spenden und hofft, in diesem Jahr 1,25 Mio. US-Dollar einzutreiben. Mit dem Geld werden wichtige Entwicklungen in FreeBSD gefördert, indem die Entwickler für einen begrenzten Zeitraum für die Arbeit bezahlt werden.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 5 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung