Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 4. Dezember 2000, 23:56

Unternehmen

Conectiva 6.0 erschienen

Version 6.0 von Conectiva, der populärsten brasilianischen Linux-Distribution, ist per FTP erhältlich.

In den Läden wird die Distribution am Jahresende zu haben sein, zumindest in Brasilien, Peru, Chile, Portugal und Spanien. Warum wir trotzdem über Conectiva berichten? Weil sie als erste Distribution das neu entwickelte APT (eine Debian-Entwicklung) enthält, das an das RPM-Paketformat angepaßt wurde. Damit ist es jetzt auf Distributionen, die das RPM-Format verwenden, erstmals möglich, Pakete so komfortabel wie in der Debian-Distribution zu verwalten und zu aktualisieren. Gerade die reibungslose Aktualisierung von Paketen oder der ganzen Distribution übers Netz ist ja eine der großen Stärken von APT. Die Erweiterung von APT um diese Fähigkeiten wurden von Conectiva-Mitarbeiter Alfredo Kojima geleistet, dem Autor von Window Maker.

Auch sonst ist Conectiva 6.0 technisch top. Die Distribution enthält KDE 2.0 und XFree86 4.0.1. Der VESA-Treiber in XFree86, der es erlaubt, alle modernen Karten wenigstens rudimentär zu betreiben, wurde von Conectiva entwickelt.

Ein weiteres Highlight ist der Modulare Installer (MI), der über automatische Hardwareerkennung einschließlich USB verfügt. Mit Hilfe des integrierten GNU Parted wird es sehr einfach, die Festplatten zu partitionieren. Auch RAID kann bei der Installation schon konfiguriert werden. Der Installer läüft im Text- und im Grafikmodus.

Ferner ist GRUB statt LILO als Bootmanager enthalten, Linuxconf in der aktuellsten und mit neuen Modulen erweiterten Version, Unterstützung für Verschlüsselung (OpenSSH, FreeS/WAN usw.), LVM, ReiserFS, GPhone (zum Telefonieren übers Internet) und vieles mehr.

Conectiva ist in Portugiesisch, Spanisch und Englisch erhältlich. Es gibt eine Server- und eine Client-Version. Angesichts der aufgezählten Features scheint die Distribution eine ernsthafte Konkurrenz zu den anderen bekannten Distributionen darzustellen, wenn nicht sogar sie hinter sich zu lassen. Zumindest in ihren Verbreitungsgebiet.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung