Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: KDE Applications 17.04 freigegeben

33 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
2
Von Anonymous am Fr, 21. April 2017 um 13:32 #

Alle drei Komponenten werden unabhängig voneinander veröffentlicht und freigegeben, weshalb die Versionsnummern unterschiedlich sind.

Nicht nur das - nicht mal das Namenschema ist gleich. Sonst könnte man ja zu einfach erkennen, welche Versionen aufeinander aufbauen.

Vermutlich reden die Teilprojekte schon seit Jahren nicht mehr miteinander ;)

  • 1
    Von Kasi am Fr, 21. April 2017 um 13:55 #

    Da ein Fisch:
    <

    0
    Von manjarone am Fr, 21. April 2017 um 16:04 #

    Um das mal zu klären:

    Es gibt eine minimum Version die als Abhängigkeit dient. Dazu zählt wohl bei den Apps Qt5.6 und Framework 5.28? Es steht auf jeden Fall in den Quellen als Angabe.

    Der Grund für die unterschiedliche Versionierung ist schlicht, dass es unterschiedliche Produkte sind. Framework5 wird monatlich mit featureupdates versorgt. Es gibt also keine passende Angabe worauf etwas aufbauen muss, du darfst nur nicht hinter die Minimalversion fallen.

    Weitere Erklärung:

    Plasma5 - die Desktopumgebung - führt die Versionierung fort, welche früher "KDE" hatte also 5.9.3 < - 5:Rewrite 9:Featurerelease 3:Bugfixrelease

    KDE Apps nutzt eine YY.MM.Bugfix Angabe also 17.04.1 wäre 17:2017 04:April 1:Bugfixrelease

    KDE Frameworks zählt einfach monatlich hoch, also 5.33 <- 5:setzt auf Qt5 auf 33:Featurerelease

    1
    Von klaus818 am Fr, 21. April 2017 um 18:47 #

    Wie sagte schon Dieter Nuhr: "Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten".
    Ja, sie werden unabhängig voneinander veröffentlicht, haben unterschiedliche Namensschemata und auch unterschiedliche Releasezyklen.

    Und dafür gibt es Gründe. Sie haben gesagt, warum sie das genau so machen.

    Aber jetzt mal eine ganz dämliche Frage: Wie kommst du darauf, dass sie schon seit Jahren nicht mehr miteinander reden?

    Und jetzt kommt das Allerbeste!!! Das Produkt, welches auf diesen drei Säulen beruht, funktioniert einmalig gut. Für mich der beste Desktop, den es aktuell gibt.

    Und auch, wenn die Namensschemata unterschiedlich sind und die Releasezyklen, es gibt schon Abhängigkeiten. Du kannst kein aktuelles Plasma mit dem Framework von vor 2 Jahren installieren. Und die Tatsache, dass diese Abhängigkeiten ohne die geringsten Probleme aufgelöst werden, dass beweist doch, dass man miteinander redet.

    Aber du wolltest dich halt einfach mal blamieren.

    0
    Von kamome umidori am Sa, 22. April 2017 um 12:54 #

    > nicht mal das Namenschema ist gleich

    Und?

    > Vermutlich reden die Teilprojekte schon seit Jahren nicht mehr miteinander

    Etwas überspitzt ausgedrückt und aus dem Zusammenhang gerissen, aber so ähnlich hat das mgraesslin auch mal dargestellt (vielleicht sogar hier auf PL).

    • 0
      Von Leszek am So, 23. April 2017 um 13:11 #

      > Etwas überspitzt ausgedrückt und aus dem Zusammenhang gerissen, aber so ähnlich hat das mgraesslin auch mal dargestellt

      Das stimmt ja so nicht ganz.
      Wenn das Team rund um das Breeze Theme etwa ihre Icons anpasst wird z.B. mit dem kdenlive Entwicklerteam gesprochen, damit die Icons dort alle stimmig sind und nix kaputt geht.
      Andersherum werden natürlich auch Änderungen der KF5 Bibliotheken den KDE Apps Entwicklern angekündigt und es findet ein Austausch über Funktionalitäten statt, so dass auch Entwickler von KDE Applications Einfluss auf die KF5 Bibliotheksentwicklung haben.

      Klar ist, dass ein Entwickler von K3b oder Kdenlive weniger zu tun hat mit den Entwicklern von Plasma, außer es geht um Plasmoids (Widgets für den Plasma Desktop).

      Aber klar ist ja auch dass die Projekte mit Absicht so aufgeteilt worden sind, da diese sich eben auch hervorragend unabhängig voneinander in Unterschiedlichen Geschwindigkeiten weiterentwickeln können.

      • 0
        Von kamome umidori am So, 23. April 2017 um 20:40 #

        > Aber klar ist ja auch dass die Projekte mit Absicht so aufgeteilt worden sind

        Klar, ist das klar, finde ich auch gut.
        Deshalb ja auch "überspitzt und aus dem Zusammenhang"

        Der Kommentar, den ich meinte war übrigens:
        """
        Um es mal klar zu machen, ich als ein Plasma Hauptentwickler hab aus den Medien erfahren, dass die Applikations 16.12 veroeffentlicht wurden. Ja, so entkoppelt sind wir mitlerweile.
        """
        https://www.pro-linux.de/news/1/24287/comm/1/show-all-comments.html#c601263

0
Von chilli am Fr, 21. April 2017 um 15:01 #

Und auch k3B ist jetzt offiziell dabei. Fehlt zu meinem ganz persönlichen Glück eigentlich nur noch ein aktualisiertes Audex.

Auch auf die aufgeräumten Kmail-Konfigurationseinstellungen bin ich gespannt.

Insgesamt bin ich seit Anfang 2017 wieder ein very happy camper mit KDE.

  • 0
    Von klaus818 am Fr, 21. April 2017 um 18:49 #

    Sehe ich auch so. Aktuell sind alle meine Wünsche erhört worden. Es war ein langer, steiniger Weg, aber er hat sich gelohnt.

    0
    Von Atalanttore am So, 23. April 2017 um 13:24 #

    Was macht man als very happy camper so den ganzen Tag?

    0
    Von skinnie am Mi, 26. April 2017 um 18:17 #

    Zumindest unter Opensuse Leap 42.2 taugt die Version 17.04 von k3B genauso wenig, wie die Version auf Packman. Das dürfte wohl (auch) damit zusammenhängen, dass k3B 17.04 nur noch mit growfs zusammenarbeitet und keine Wahlmöglichkeit des Brennprogrammes mehr anbietet. growfs funzt mit meinem LG-Brenner nicht ordentlich, es finalisiert nicht und brennt elend langsam. cdrecord hingegen funzt einwandfrei. Bei der Version 2.0.3 lässt sich das Brennprogramm im Dialogfenster "Brennen" auswählen, bei der Version 17.04 nicht mehr. Tja, das kommt davon, wenn man den Nutzer bevormunden will und meint, er sei zu doof das für seinen Brenner bessere Brennprogramm auszuwählen.

    Zum Glück werden unter Opensuse Leap 42.2 noch beider Versionen angeboten. Hoffentlich bleibt das bei Leap 42.3 auch noch so, denn meine Hoffnung, dass das unter 17.x geändert wird ist sehr gering. Der Trend geht ja bei KDE offensichtlich ähnlich wie bei Gnome auch zu immer weniger Einstellungsmöglichkeiten. Ansonsten kann ich nur hoffen, dass man via Wine mit einem Windows Brennprogramm brennen kann. Denn die Alternativen unter Linux sind da leider sehr mager und taugen wenig.

    Aber das ist sicher wieder nicht Schuld von den KDE-Entwicklern, sondern sicher wieder von Opensuse.

0
Von Koder am Fr, 21. April 2017 um 19:40 #

"Das Paket ist eine der drei Komponenten der aktuellen Desktop-Lösung von KDE."

Woher kommt diese Behauptung? Leider ziemlich falsch. KDE selbst jedenfalls erzählt das nicht. Und die sollten am besten wissen, was sie da mit dem Rest der Welt teilen.

Die "Desktop-Lösung" von KDE ist: Plasma.
Plasma selbst verwendet libc, Qt5, KF5 und manch andere Bibliothek, um nicht allen Code selbst neu zu schreiben. KF5, die nur eine reine Erweiterung von Qt5 sind, als "Komponente" zu bezeichnen, trifft es da nicht wirklich.

"KDE Applications" ist eine Sammlung an Anwendungen, die innerhalb der KDE-Community entwickelt werden und zwecks Releasemanagemet-Effektivität zusammen veröffentlicht werden. Diese sind unabhängig von einem "Desktop". Sie funktionieren unter LxQt, Budgie, GNOME-Shell, Plasma, i3, usw. Je nach Integrationsfähigkeit der Umgebungen natürlich, das geht in beide Richtungen.
Krita, KDevelop, Digikam, usw. wäre auch Teil von "KDE Applications", würden deren Maintainer nicht einen eigenständigen Releasezyklus bevorzugen.

Natürlich kann man sich eine erweiterte "Desktop-Lösung" damit zusammenstellen. Aber ob man das mit Plasma, LxQt oder was auch immer macht, ist jedem persönlich überlassen. "von KDE" ist diese "Lösung" so offiziell jedenfalls nicht.

0
Von Jens O am Mo, 24. April 2017 um 11:00 #

Mit der Abschaffung der Profile für den Konqueror (besonders filemanagement) hat sich KDE endgültig erledigt.

0
Von Andre am Mo, 24. April 2017 um 22:51 #

Hallo,
ich fänds klasse wenn KSysguard weiter entwickelt würde, und neben dem benötigten Speicher auch je App die empfangenen/gesendeteten TCP/UDP Daten mit Port anzeigen könnte... - Vergleichbar mit Win10 Taskmanager/Process-Explorer/VMMap

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung