Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Do, 11. Mai 2017, 10:42

Software::Kommunikation

Opera 45 Reborn mit Facebook Messenger, WhatsApp und Telegram

Opera hat die Version 45 seines Browsers für Linux, Mac und Windows veröffentlicht. Die Neuerungen der aktuellen Version umfassen unter anderem eine Einbindung verschiedener Kommunikationsdienste, Verbesserungen der Benutzeroberfläche und bessere Verwaltung des Werbeblockers.

Mirko Lindner

Der Opera-Browser hat in den letzten Jahren gleich mehrere Häutungen und zahlreiche Veränderungen über sich ergehen lassen müssen. Nachdem der Browser bereits 2013 weitgehend überarbeitet und erst 2014 wieder für Linux veröffentlicht wurde, schien die Entwicklung wieder zu stocken. So mancher Anwender hat deshalb dem Browser den Rücken gekehrt und sich der Konkurrenz zugewandt, die mit mehr Alleinstellungsmerkmalen punkten konnte. Mit dem experimentellen Projekt »Neon« wollte Opera deshalb Anfang des Jahres die technologischen Möglichkeiten ausloten und neue Ideen sammeln.

Nichts Geringeres als eine »Wiedergeburt« (Reborn) ist nun laut Opera die Freigabe der aktuellen Version 45 des Browsers. Darin finden sich gleich mehrere experimentelle Funktionen aus Neon, aber auch diverse Verbesserungen der aktuellen Hauptversion, die Opera wieder in der Gunst der Anwender nach vorne bringen sollen.

Ein Augenmerk der Entwicklung von Opera 45 lag laut Auskunft des gleichnamigen Unternehmens auf einer möglichst einfachen Kommunikation zwischen den Anwendern. So führt der Browser eine direkte Einbindung diverser Kommunikationsdienste ein. Dazu bindet Opera 45 in der linken Seitenleiste Icons ein, die einen direkten Zugriff auf den Facebook Messenger, Telegram und WhatsApp ermöglichen. Nach einem Log-in stehen die Kommunikationskanäle der Dienste in jedem neuen Opera-Fenster bereit, sodass der Anwender während des Surfens chatten kann, ohne die gerade sichtbare Seite verlassen zu müssen. Wer mehr als einen Messenger einsetzt, kann mit Tastaturkürzeln zwischen den verschiedenen Diensten wechseln.

Fotostrecke: 9 Bilder

Opera 45 - Startseite
Opera 45 - Seitendarstellung
Opera 45 - Einbindung der Kommunikationsdienste
Opera 45 - Werbeblocker
Opera 45 - Bookmarks
Reborn ist allerdings auch eine Freigabe, die eine Veränderung der Nutzoberfläche bringt. Sie bietet dazu gleich mehrere Verbesserungen der Oberfläche, die von einer Aufhellung des Farbschemas, über die Änderungen der Hintergrundbilder bis hin zu einer Änderung der GUI-Elemente reichen. Hinzu kommen neue Symbole und die Möglichkeit, die Startseite individueller zu gestalten. Laut Opera soll das neue Layout zudem konsistenter und Nutzerfreundlicher sein. Darüber hinaus wurde auch an der Konfiguration geschraubt.

Nachdem Opera bereits einen VPN-Dienst und einen Werbeblocker eingeführt hat, wurde die letztgenannte Erweiterung weiter ausgebaut. Reborn bringt unter anderem Optimierungen für den Werbeblocker und lässt den Nutzer feiner das Verhalten der Erweiterung steuern. Zudem lädt der Browser eine Webseite automatisch neu, wenn der Werbeblocker an- oder abgeschaltet wurde.

Zu den weiteren Neuerungen von Opera 45 zählen weiterhin Optimierungen der Geschwindigkeit und der Darstellung. Diese führen allerdings unter Linux zu manch einem Problem. So hat sich auch in die finale Version ein Fehler eingeschlichen, der schon in der Testversion unter Linux vorhanden war. Der Fehler dürfte sämtliche Linux-Versionen betreffen und führt dazu, dass bei einem abgeschalteten Composite-Manager alle Menüeinträge einen breiten schwarzen Rahmen erhalten.

Opera 45 »Reborn« kann ab sofort für die unterstützten Plattformen Linux, Mac OS X und Windows heruntergeladen werden. Unter Linux bietet der Hersteller sowohl Deb als auch RPM als Downloadformat zur Auswahl an.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung