Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Mageia 6 verspätet erschienen

15 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von Andre am Mo, 17. Juli 2017 um 09:06 #

Mandrak -> Mandriva > Magaeia ... un schon wieder tot, halbtot whatever...

Schade um die Distro, denn hier wird m.E. viel Wert auf ein gut funktionierende KDE-System gelegt.

  • 1
    Von GeHa am Mo, 17. Juli 2017 um 14:03 #

    Mageia 6 kommt raus und das erste Kommentar is quasi ein 'Es ist tot, Jim'.
    'Faszinierend!' - aber mir kommt das ja eher wie ein Lebenszeichen vor ;-)

    • 0
      Von DSO am Mo, 17. Juli 2017 um 18:48 #

      Lebendig wie ein toter Fisch?
      Die hüpfen manchmal auch noch aus der Pfanne.

      Davon mal abgesehen habe ich Mandrake/Mandriva immer sehr geschätzt. Mandrake 9 war mein Einstieg in Linux. Und für Mageia hatte ich, zumindest bis einschließlich Ausgabe 3, immer einen Rechner über. Was danach kam war für meine Vorstellungen leider nicht mehr zufrieden stellend.

      • 0
        Von DosiDosi am Mo, 17. Juli 2017 um 20:51 #

        Totgesagte leben länger ... :x

        • 0
          Von DSO am Di, 18. Juli 2017 um 10:36 #

          Zwanghaftes Gesundbeten bringt aber in den seltensten Fällen eine Heilung. Verzögert höchstens das ableben.
          Siehe Mandrake, siehe Mandriva.

          Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 18. Jul 2017 um 11:15.
          • 0
            Von linux-macht-glücklich am Di, 18. Juli 2017 um 13:44 #

            Auf zwanghaftes krankbeten versuchen einigermassen witzig zu reagieren hat nichts mit gesundbeten zu tun finde ich.

            Solange da keine handfesten Infos dabei sind bei Sterbeanzeige verschickern, betrachte ich das als FUD wo ich die Motivation dahinter nicht einschätzen kann.

            Bei Mandrake --> Mandriva war ich noch bei einer anderen Distri ABER Mandriva ableben und Mageia Fork hab ich noch einige Sachen Hintergründe mitbekommen und wüsste nun gerne, wieso das vergleichbare Situationen sind zum Stand bei Mageia heute.

            Mfg vom glücklichen Linuxer

            • 0
              Von DSO am Di, 18. Juli 2017 um 14:48 #

              12 oder sogar 14 Monate (ich habe inzwischen den Überblick verloren) Verzögerung bei der Freigabe einer neuen Release sind denke ich Hinweis genug, dass es da ziemlich klemmt.
              Ob die Qualität des Ergebnisses diese Verzögerung in irgend einer Form rechtfertigen würde kann ich nicht sagen. Der erste Eindruck der Xfce-Variante ist jedenfalls bestenfalls durchwachsen.

              • 0
                Von linux-macht-glücklich am Di, 18. Juli 2017 um 15:26 #

                Die Verzögerungen hat jemand der drauf wartet, also wie ich, natürlich deutlich mitbekommen und auch mal genannte Gründe gelesen.
                Mag ja sein das mit dickerer "Personaldecke" es schneller gegangen wäre, aber daraus gleich ein sterben abzuleiten?

                Die KDE 5 Plasma Version die ich gerade auf einem Laptop neu installiert habe und einrichte sieht mir soweit gut aus.

                MfG vom glücklichen Linuxer

                • 0
                  Von DSO am Di, 18. Juli 2017 um 15:43 #

                  Mageia 3 => ~1 Monat verspätet
                  Mageia 4 => ~3 Monate verspätet
                  Mageia 5 => ~6 Monate verspätet
                  Mageai 6 => ~12 Monate (oder sogar noch mehr)
                  Sieht doch schon fast wie eine Gesetzmäßigkeit aus?
                  Im Prinzip habe ich keine Probleme mit einer mäßigen Verzögerung, wenn das Ergebnis stimmt. Aber ein 1/2 oder gar 1 Jahr ist doch schon happig.

                  Und ein erster Blick zeigt mir, dass das in Vers. 4 und 5 schon nur kaputte EWS-Plugin für Evolution (Evolution mail and groupware suite to connect
                  to Microsoft Exchange servers using the Exchange Web Services interface) nun offenbar vollständig rausgefallen ist.
                  Mindestens 150 Punkte Minus.

                  • 0
                    Von linux-macht-glücklich am Di, 18. Juli 2017 um 16:18 #

                    Scheint mir, ich bin der ideale Mageia User (und jene die ich supporte auch), die Verspätungen haben mir (uns) nie wirklich weh getan, in dem Sinne das ich (wir) dringend auf was in neuer Version oder überhaupt diese oder jener Funktionalität angewiesen war (en) und auf Evolution auch nicht.

                    Aber bei wem das so ist, für den verstehe ich das für den Mageia zumindest persönlich gestorben ist.

                    MfG vom glücklichen Linuxer

                    0
                    Von yxcvbnm am Di, 18. Juli 2017 um 21:02 #

                    Die über zwei Jahre Support von Mageia5 sind eigentlich das, was man als Nutzer erwartet, so wie bei SuSE früher. Auch wenn die meisten meckern, das war spitze.

    0
    Von Theoretiker am Di, 18. Juli 2017 um 20:59 #

    Mandrak -> Mandriva > Magaeia ... un schon wieder tot, halbtot whatever […]

    Ist das eine subjektive Betrachtung oder lässt sich das mit handfesten Fakten (also keine "alternativen Fakten") untermauern? Ersteres ist gänzlich uninteressant weil substanzlos. m(

1
Von Denaris am Mo, 17. Juli 2017 um 10:46 #

Wenn man das hier in den "Veröffentlichungshinweisen liest":

"Ein neues experimentelles Werkzeug namens mageia-prime kann dazu verwendet werden, um die NVIDIA Prime Unterstützung bei aktuellen Kernel und Xorg Server zu konfigurieren. Es erlaubt den kompletten wechsel auf die NVIDIA GPU ohne den Overhead von Bumblebee und es ist möglich damit CUDA zu nutzen."

Mein Asus-Notebook (i7, nvidia 650) läuft genau aus diesen Grund immer noch mit Windows. Hatte ich mir vor ein paar Jahren gekauft, da ich dachte Nvidia bringt dazu schnell den passenden Treiber.
Die Tage gebe ich mageia mal ein Chance und kann hoffentlich mal mein Notebook von Windows befreien :)

0
Von linux-macht-glücklich am Di, 18. Juli 2017 um 10:00 #

Hab Mageia 6 gerade auf einem HP 255 G5 Laptop mit AMD A8 und Radeon 5 installiert.

Läuft soweit bisher sehr gut.

Ich war schon bei Mandriva die letzten Versionen vor dem Fork und für mich ist Mageia keinesfalls gestorben!

Für mich und z.Zt. 2 Privatnutzer aus dem Umfeld die ich supporte, tut es was es soll und ich bleibe auch dabei.

MfG vom glücklichen Linuxer

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung