Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Windows Subsystem für Linux verlässt das Beta-Stadium

22 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von user am Di, 1. August 2017 um 12:35 #

Hi,
also ich finde das nicht so schlecht, nutze es aktuell auch.

Was mich stört ist das Ubuntu, warum nutzen sie nicht gentoo oder arch oder debian.

SuSE und Red Hat soll ja auch kommen.

Oder ein eigenes repo wo dann auch nur die Programme zu Verfügung stehen die man auch nutzen kann.

Die bessere Wahl wäre wohl auf gentoo basiertes WSL mit ein eigene binär repo.

  • 0
    Von Popel am Di, 1. August 2017 um 13:54 #

    Weil Ubuntu einer Firma gehört (Canonical) und die Microsoft wahrscheinlich viel Geld dafür geben, oder andersrum. Microsoft geht es hierbei um das Geschäftliche. Ich würde, wenn ich ein Konzern leiten würde, genauso handeln. Die Mitarbeiter wollen für ihre bezahlt werden, das ist mit Open Source nicht wirklich möglich (wobei Red Hat hier eine Ausnahme sein dürfte).

    0
    Von Popel am Di, 1. August 2017 um 13:57 #

    Microsoft hat übrigens ein eigenes Repository wo deren MSSQL usw. aufzufinden ist, kann man sogar direkt einbinden.

    0
    Von Nimbus am Di, 1. August 2017 um 14:01 #

    Das wird wohl mit den (kommerziellen) Bemühungen von Canonical zusammenhängen.
    Ich denke nicht, dass Gentoo oder Arch von sich aus für sowas gekämpft hätten.

    0
    Von LH_ am Di, 1. August 2017 um 14:54 #

    "Was mich stört ist das Ubuntu, warum nutzen sie nicht gentoo oder arch oder debian."

    Lass mal für 0.5 Sekunden überlegen... oh natürlich: Weil Ubuntu einfach mehr User hat, als alle drei genanten Distries zusammen. Zumal speziell Debian User nun wirklich kein Problem mit einem Basisystem auf Ubuntu Basis haben...

    Speziell arch und gentoo sind doch inzwischen wirklich nicht mehr sonderlich relevant. Klar, gentoo war vor 10 Jahren DER Hype. Aber heute? Nicht wirklich.

0
Von Potz Blitz am Di, 1. August 2017 um 12:45 #

Zum einen ist es sicher eine gute Möglichkeit Windows-Anwendern die Vorteile von Linux näher zu bringen. Andererseits ist Microsoft praktisch nur noch eine Türsteher-Mafia, die Eintrittsgeld für den Computer verlangt - Computer mit GNU-Software drauf. Auch für Smartphones und Tablets, wenn man die Patentforderungen einbezieht. Meines Erachtens ist es höchste Zeit, dass dieser Moloch vom Markt verschwindet, bzw. sich auf die Produkte konzentriert, die sie einigermaßen können. Excel zum Beispiel ... viel mehr fällt mir gerade nicht ein.

0
Von Mike11 am Di, 1. August 2017 um 14:47 #

Denke da immer an VLC-Player im Windows Store. Der ist so beschnitten, dass er keine DVDs spielt...

0
Von Kay am Di, 1. August 2017 um 14:57 #

.... der bei diesem Unterfangen Bauchweh hat? Ich denke da an die ganzen historischen "embrace, extend and extinguish"-Geschichten.

0
Von Josef Hahn am Di, 1. August 2017 um 15:30 #

Die Idee ist doch vollkommen klar: Man will sich einen neuen Kundenkreis erschließen und Linux-Leute abfischen.

In die andere Richtung ist das ausdrücklich nicht erwünscht.

Das kann man MS wohl kaum vorwerfen. Sie wollen ja Geld verdienen und nicht verschenken. Aber wenn die andere Seite diesen Braten nicht riecht, wäre das durchaus sehr traurig.

Aber sooo viel Braten riecht diese Gegenseite seit geraumer Zeit nicht mehr. Sie hat ja auch nicht kapiert, was Facebook will. Ich muss davon ausgehen, dass auch dieser Braten wieder weitgehend ungerochen bleibt, und MS Strategie aufgehen wird.

0
Von Sie haben vergessen, Ihren Nam am Mi, 2. August 2017 um 17:00 #

Sollte das nicht eher "Linux-Subsystem für Windows" heißen?

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung