Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 7. August 2017, 09:20

Software::Distributionen::Ubuntu

Ubuntu 17.10 setzt auf Wayland

Wie die Entwickler der freien Distribution Ubuntu bekannt gaben, wird die kommende Version 17.10 »Artful Aardvark« des Produktes, Wayland zum Standard erheben und den alternativen Display-Server den bisherigen Lösungen vorziehen.

Canonical

Ubuntu verfolgt mit der Freigabe der Version 17.10 eine Transformation von »Unity« auf die neuesten Technologien und wird nicht nur Gnome zum Standard-Desktop machen, sondern auch Wayland zum Standard erheben. Damit würden die Entwickler der freien Distribution die initiale Aussage, wonach Wayland noch nicht fertig für den produktiven Einsatz sei, revidieren und ihren Display-Stack einer Radikalkur unterziehen. Das schreibt der Canonical-Angestellte Didier Roche in einem Blog-Eintrag.

Demnach wird Wayland die Basis der kommenden Freigabe 17.10 »Artful Aardvark« bilden und X.org als Standard ersetzen. Konservative Anwender, Spieler oder Nutzer von inkompatibler Hardware sollen allerdings weiterhin den bisherigen Server nutzen können. Wie Roche schreibt, soll der Unix-Urgestein weiterhin der Distribution beiliegen.

Noch im vergangenen Monat hat der für den Desktop zuständige Will Cooke einen Einsatz von Wayland infrage gestellt. »Mein Gefühl sagt mir, dass Wayland noch nicht fertig ist«, schrieb er. Unter anderem sollen diverse Eigenentwicklungen von Ubuntu nicht mit dem alternativen Display-Server kompatibel sein. Dazu zählten laut Aussage des Entwicklers unter anderem der hauseigene Installer Ubiquity. »Doch lass uns weiterhin damit spielen«, lautete die damalige Aussage von Cooke.

Auch wenn die Untersuchungen offenbar zufriedenstellende Resultate brachten, ist die anfängliche Skepsis noch da. Denn laut Roche wird die Freigabe von Ubuntu 17.10 wohl eher als ein Testbett für die Veröffentlichung der LTS-Ausgabe dienen. Sollte sich herausstellen, dass Wayland tatsächlich noch nicht reif für einen produktiven Einsatz ist, hält sich das Team immer noch die Option offen, in der übernächsten Version wieder zum alten Server zurückzukehren.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung