Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 14. August 2017, 12:01

Software::Grafik

Tumbleweed mit proprietären Grafiktreibern

Wie die Verantwortlichen von OpenSuse Tumbleweed bekannt gaben, stehen für das Rolling-Release-Produkt ab sofort auch die proprietären Treiber von Nvidia bereit. Bisher musste das binäre Paket stets manuell aus einer Fremdquelle nachinstalliert werden.

en.opensuse.org

Nutzer von OpenSuse Tumbleweed, die zu den Besitzern einer Nvidia-Grafikkarte zählten, hatten entweder die Wahl, die offenen Treiber des Nouveau-Projekts zu nutzen oder manuell einen binären Blob aus einer Fremdquelle zu installieren. Denn bereits seit geraumer Zeit liefert die Gemeinschaft von OpenSuse ihre beiden Produkte »Tumbleweed« und »Leap« standardmäßig ohne die geschlossenen Treiber des US-Chip- und Softwareherstellers aus. Laut Beschreibung auf der Seite des Projektes ist der Treiber proprietär und fällt damit unter die Rubrik »eingeschränkte Formate«. »Für OpenSuse-Anwender gibt es jedoch Nvidia-Repositorien, die die gepackten Treiber enthalten«, so die Erklärung auf der Seite des Projektes. Diese Aussage galt allerdings nur für OpenSuse Leap, denn unter Tumbleweed mussten Nutzer die proprietären Treiber weitgehend manuell pflegen. Einfach zu installierende RPM-Pakete für das Rolling-Release-Produkt gab es weder bei OpenSuse noch bei Nvidia.

Wie Stefan Dirsch letzte Woche in der Liste des Projektes bekannt gab, gehört die Einschränkung nun der Vergangenheit an. So bietet Nvidia ab sofort neben Repositorien für Leap auch RPM-Pakete auch für Tumbleweed an. Um diese allerdings zu nutzen, müssen Anwender zypper ar https://download.nvidia.com/opensuse/tumbleweed nvidia-tumbleweed ausführen und mittels zypper inr das neue Repositorium initialisieren.

Wie schon bei Leap wird auch bei Tumbleweed nach der Installation des Paketes automatisch das passende Modul installiert oder wahlweise kompiliert. Installiert der Anwender einen neuen Kernel, triggert diese Aktion auch die Installation eines entsprechenden binären Nvidia-Moduls an. Eine manuelle Nachinstallation fällt damit aus. Die neuen Pakete umfassen momentan die aktuellen Stände des Long-Lived-Branches, welche der Treiberversion 384.59 entsprechen.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 5 || Alle anzeigen || Kommentieren )
Ich finde das Konzept des Wettbewerbs (Oiler der Borg, Di, 15. August 2017)
Re: Ältere Karten (Homo Novus Recens, Di, 15. August 2017)
Vorherrigen Treiber deinstallieren (Hotzenplotz, Di, 15. August 2017)
Ältere Karten (KDE Fan, Di, 15. August 2017)
Korrektur inr (who knows, Mo, 14. August 2017)
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung