Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Init-System Runit wird als Fork weiter entwickelt

19 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von schmidicom am Do, 17. August 2017 um 13:02 #

Auch hier werden wohl wieder Shell-Scripte für das starten der Dienste benutzt und wie jedem klar sein sollte ist professionelles Shellscripting welches sich auf möglichst allen Interpreter gleich verhält alles andere als ein Kinderspiel. Damit ist das Fehlerpotenzial, genau wie bei sysvinit, dermaßen hoch das auch hier wieder genau die gleichen Probleme bezüglich Verlässlichkeit und Portabilität entstehen. Auch das Problem mit den völlig unnötigen Redundanzen wird hier wohl erneut nicht wirklich beachtet.

Ich sehe nicht in wie fern sich der Aufwand bei einem Wechsel von sysvinit zu dem hier lohnen soll.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 17. Aug 2017 um 13:03.
  • 1
    Von Enno Boland am Do, 17. August 2017 um 15:07 #

    Die meisten Shells unterstützen POSIX relativ gut. Mit checkbashism gibt es von Debian außerdem ein Tool, das Skripte auf POSIX-Kompatibilität prüfen kann. Das macht es eigentlich relativ einfach standardkonform zu entwickeln.

    Im Gegensatz zu sysvinit sind die run Scripte von runit selten länger als drei Zeilen und benötigen nicht mehr Logik, als systemd in dem Exec=-Feld. Generell ist das einer der größten Vorteile von runit: Die Scripte sind sehr kompakt.

    1
    Von pulux am Do, 17. August 2017 um 15:10 #

    Bei runit muss es kein Shell-Script sein, nur eine ausfürbare Datei run, wenn die dann ein Script ist, was ist daran ein Problem?

    Schau mal:

    https://twitter.com/VoidLinux/status/524311181440188416

    1
    Von XYZ am Do, 17. August 2017 um 23:51 #

    > Auch hier werden wohl wieder Shell-Scripte
    > für das starten der Dienste benutzt und wie
    > jedem klar sein sollte ist professionelles
    > Shellscripting welches sich auf möglichst
    > allen Interpreter gleich verhält alles andere
    > als ein Kinderspiel.

    Du Schlauberger! Die gleiche Argumentation gab es damals mit systemd auch... Da wurde auch groß argumentiert, dass der Vorteil von systemd der sei, dass man auf Shell Skripte verzichtet - die ja so fehleranfällig sind...

    ... und was ist ? Mit systemd werden die verhassten Shell Skripte von Distributionen einfach weiter verwendet ...

    Der vermarktete Vorteil ist ad-absurdum geführt...

    • 1
      Von Nur ein Leser am Fr, 18. August 2017 um 09:24 #

      Mit systemd werden die verhassten Shell Skripte von Distributionen einfach weiter verwendet ...
      Von welchen Distributionen?

      Soweit mir bekannt ist, haben die Distributionen, die systemd von Anfang an unterstützt haben, auch entsprechende systemd-Units geschrieben und verwenden keine Shellskripte, um Services zu starten, überwachen und stoppen.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung