Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Linux Mint 18.3 »Sylvia« erhält zweite Backup-Anwendung

7 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von wurzel am Di, 19. September 2017 um 10:46 #

Leider immer noch so eine Linux-Krankheit ..

Gleichzeitig wurde mintBackup vereinfacht, es soll »weniger können als bisher, das aber besser«, so Chef-Entwickler Clement Lefevbre.

Man streiche einfach Features, bis die Software nix mehr kann und nicht mehr konfigurierbar ... wie war das mit Gnome ?

Aber MS kann das auch: Skype ..

  • 0
    Von #! am Di, 19. September 2017 um 11:05 #

    Damit ist man bei Mint aber gut beraten, wenn sie ihre Software nach der ganzen Forkwut halbwegs wartbar halten wollen.

    0
    Von devil am Di, 19. September 2017 um 14:06 #

    Da hast du was falsch verstanden. Es wurden Funktionen entfernt, die von der zweiten Backup-App geboten werden.

    • 0
      Von da-real-lala am Di, 19. September 2017 um 14:50 #

      Beim Volksaufregen geht's ja gar nicht um Sachlichkeit, sondern nur um Hyperbeln raushauen, damit das Aufregen so dramatisch wie möglich klingt. Ist übrigens leider auch eine Linuxkrankheit. Hat jetzt nur noch ne gute Verschwörungstheorie gefehlt.

      An sonsten bezweifle ich stark, dass fortgeschrittene Nutzer je zu solchen Tools greifen. Die nutzen dann rsync, wahrscheinlich in einem der 1000 Skripte, die es schon fertig gibt.

0
Von Minze am Mi, 20. September 2017 um 11:00 #

Bekommt man inzwischen auch Sicherheitsupdates, ohne das es einem die Distribution zerlegt?

  • 0
    Von OhGonneck am Mi, 20. September 2017 um 13:39 #

    Gibts da eventuell etwas mehr Inhalt zum Thema wenn du schon "Security by Obscurity" unterstellst?

    Meine letzten Updates haben zumindest keine Probleme erzeugt von denen ich wüsste.

    • 0
      Von Minze am Mi, 20. September 2017 um 21:31 #

      Was gibt es da zu unterstellen? Bei Mint werden Packages von Ubuntu, Debian & eigene verwurschtelt, und damit das Ganze auch funktioniert, hält der Update Manager einige Packages von Updates zurück. Außer du stellst ihn so ein, das er auch diese Updates einspielt, womit du das Risiko eingehst, das es dein System zerlegt.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung