Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Opensuse Tumbleweed erhält Nvidia-Repositorium

34 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von Thorsten33 am Mi, 20. September 2017 um 12:44 #

AMD ist in der Treiberpolitik schon deutlich weiter. Sie unterstützen Open Source-Treiber offiziell, und teilen sogar Code zwischen Open und Closed Source.

Wenn der DC-Code noch in den offiziellen Kernel aufgenommen wird, ist es die perfekte Lösung für die Treiberproblematik.

0
Von Andre am Mi, 20. September 2017 um 12:52 #

>> Die Nutzung der Treiber von Nvidia war in Tumbleweed bisher ziemlich mühselig und fehleranfällig,

Nicht nur in dieser Distro. Insbesondere nach Kernelupdates kam es gerne mal zu fehlenden GPU-Treibern die man sich dann via Commandline irgendwie wieder zurechtfriemeln durfte.

  • 0
    Von Gitstompah am Mi, 20. September 2017 um 22:04 #

    Nicht nur in dieser Distro. Insbesondere nach Kernelupdates kam es gerne mal zu fehlenden GPU-Treibern die man sich dann via Commandline irgendwie wieder zurechtfriemeln durfte.

    Richtige Distro verwenden, oder gleich richtig aufsetzten ;P

0
Von WMaker am Mi, 20. September 2017 um 13:37 #

Hans-Joachim Baader: „Nvidia-Benutzer haben allerdings auch eine andere Alternative, nämlich die proprietäre Software hinter sich zu lassen […]“

Und aus welchen technischen Gründen sollte ein Besitzer einer proprietären Grafikkarte die mitgelieferten funktionierenden und im Vergleich zu einer Nachkonstruktion leistungsfähigeren Treiber hinter sich lassen?

  • 0
    Von razorfang am Mi, 20. September 2017 um 13:58 #

    Weil die Wartung dieser Treiber auf vielen Distributionen eine Qual ist, und der Nouveau zur Büroarbeit meistens vollkommen ausreichend ist. Genau dieser Umstand hat mich dazu bewogen stets nur AMD/ATI zu verbauen wenn eine dedizierte Grafikkarte verbaut wurde. Bei Laptops ist das mit den Intel-Lösungen zum Glück kein Problem solange man nicht am Laptop spielen will.

    • 0
      Von Andre am Mi, 20. September 2017 um 14:13 #

      >> Nouveau zur Büroarbeit meistens vollkommen ausreichend ist

      wenn für Euch das "performante" verschieben/vergroessern/verkleinern von Fenstern (zb bei Firefox/LibreOffice) kein qualitätsmerkmal ist stimme ich zu.

      Performant würde für mich heissen: stabile 40fps vom verschirben von fenstern; ob im vollbild- oder im rahmenmodus ist mir dabei egal. subjektiv empfunden schafft der gnu/linux desktop unter kde/plasma oder gnome mit den Opensrc nVidia-Treibern vielleicht 15-20fps.

      Und das bei einer GPU die mit enstsprechend Optimierten Treibern komplexe 3D-Welten mit 100fps rendert.

      • 1
        Von razorfang am Mi, 20. September 2017 um 15:36 #

        Das mag sein, ich arbeite unter LXDE. Da ich größtenteils in Texteditoren und RStudio unterwegs bin, ist die Leistung ausreichend und schränkt mich die Leistung der Grafikkarte unter Nouveau nicht weiter ein.
        Auf meinen Privatrechnern gilt daher: AMD oder Intel. Ich hab jetzt schon länger nur noch den Arbeitsrechner mit NVidia, und bei dem hatte ich aufgrund des genannten Wartungsaufwands die Nutzung der proprietären NVidia-Treiber aufgegeben. Mag sein, dass es auch daran liegt, dass es eine eher alte und 'kleine' Karte ist, dass Nouveau damit gut zurechtkommt. Habe selbst null Interesse daran jemals wieder freiwillig NVidia zu nutzen solange die nicht in Treiberqualität zum AMD-OSS-Treiber aufschließen.

        • 1
          Von razorfang am Mi, 20. September 2017 um 16:02 #

          zur Erläuterung von Treiberqualität:
          Es gab da von Phoronix einen Artikel zum Leistungsvergleich der AMD/ATI Opensource Treiber vs. NVidia closed source, der nicht so eindeutig war wie man vielleicht erwarten würde. Stattdessen verliert der proprietäre Treiber da erstaunlich häufig gegen AMD.

      0
      Von Andre am Mi, 20. September 2017 um 14:14 #

      >> Nouveau zur Büroarbeit meistens vollkommen ausreichend ist

      wenn für Euch das "performante" verschieben/vergroessern/verkleinern von Fenstern (zb bei Firefox/LibreOffice) kein qualitätsmerkmal ist stimme ich zu.

      Performant würde für mich heissen: stabile 40fps vom verschirben von fenstern; ob im vollbild- oder im rahmenmodus ist mir dabei egal. subjektiv empfunden schafft der gnu/linux desktop unter kde/plasma oder gnome mit den Opensrc nVidia-Treibern vielleicht 15-20fps.

      Und das bei einer GPU die mit enstsprechend Optimierten Treibern komplexe 3D-Welten mit 100fps rendert.

      0
      Von SuperMän am Mi, 20. September 2017 um 14:42 #

      Weil die Wartung dieser Treiber auf vielen Distributionen eine Qual ist, und der Nouveau zur Büroarbeit meistens vollkommen ausreichend ist.

      Das kann ich nicht bestätigen. Unter den Rechnern mit nvidia-Graka, die ich in den letzen Jahren aufgesetzt haben, war keiner, auf dem Nouveau auch nur ansatzweise funktionierte. Entweder es gab schon beim Start Grafik-Müll oder die Unbrauchbarkeiten stellten sich bei ersten Start irgendeines Anwendungsprogrammes heraus. Im letzten Fall wurden in Firefox die Checkboxen nicht angezeigt. Weg mit Nouveau ..

      mit dem original-Nvidia lief es sofort einwandfrei.

      Vielleicht verwende ich auch nur die falschen Grakas ..

      0
      Von Gitstompah am Mi, 20. September 2017 um 22:10 #

      und der Nouveau zur Büroarbeit meistens vollkommen ausreichend ist.

      Bitte? Reicht nicht mal dafür, außer man sehr kleine Ansprüche.

      • 0
        Von Andre am Mi, 20. September 2017 um 23:17 #

        ich bekomme immer mehr den Eindruck das GNU/Linux User keine hohen qualitativen Ansprüche an Desktos haben.

        Das erklärt dann auch wieso hier so viele User schon seit Jahren von Top und Rockstablrn KDE/Plasma Erfahrungen berichten :-)

        Von daher weis ich garnicht was Du hast die Treiber sind bestens :-)

    0
    Von Andre am Mi, 20. September 2017 um 14:02 #

    "deutlich" leistungsfähigeren Treiber - die opensrc-treiber langen ja noch nichtmals zum performanten arbeiten auf dem KDE/Plasma oder Gnome-Desktop.

0
Von Oiler der Borg am Mi, 20. September 2017 um 14:25 #

Man sollte sich vor den Vollpfosten von Nivea nicht auch noch bücken!
Der Chef hat das schon korrekt auf den Punkt gebracht
https://www.youtube.com/watch?v=iYWzMvlj2RQ
und das mittelfristige Ziel muss sein von unfreien Blobs unabhängig zu werden...
Ist ja nun auch nicht so, als gäbe es keine bessere Alternative :roll: (zumindest unter Linux)

0
Von deutscheLinuxUnternehmen am Mi, 20. September 2017 um 16:36 #

Die SUSE Linux GmbH ist das erfolgreichste Linux Unternehmen in Deutschland mit nun mehr als 200 Millionen Euro Umsatz pro Jahr und viele neuen Arbeitsplätzen insbesondere in Nürnberg.

Ich habe openSUSE Leap 42 installiert weil ich SUSE Linux nun schon seit mehr als 11 Jahren kenne.

Vielleicht sollte das openSUSE Team auch einmal das merkwürdig ausschauende Maskottchen etwas optimieren. Dann würde evtl. auch die Beliebtheit bei distrowatch.com steigen.

Dann habe ich 30 Minuten benötigt um alle Desktops und Hintergrundbilder zu konfigurieren und die Lampe mit dem Gecko bei KDE zu ändern. Gibt es keine bessere Startkonfiguration für openSUSE Leap mit KDE?

Die Benutzerfreundlichkeit im KDE Startmenü könnte auch noch verbessert werden. Es gibt System, Systemeinstellungen, Yast und Marble ist unter "Wissenschaft" eingeordnet. Dann könnte man ja auch gleich den LibreOffice Writer unter der sogenannten "Wissenschaft" einordnen.

Und warum muss man für die SUSECON nach Prag, gibt es keine guten Locations in Deutschland?

https://www.susecon.com

  • 0
    Von raki am Mi, 20. September 2017 um 17:19 #

    Zur Susecon. Prag ist nun mal ebenfalls ein wichtiger Standort von SUSE, da bietet sich dies dafür an. Die openSUSE Conference war dieses Jahr in Nürnberg. Auch diese wechselt immer wieder den Standort, damit auch Nutzer und Entwickler in anderen Ländern die Möglichkeit zur Teilnahme haben.

    Der geeko sieht nun mal so aus, wie ein geeko aussieht. Da ist nichts groß zu optimieren. Vom offiziellen Logo als Teil der Marke abgesehen, gab es auch schon aufgepeppte Varianten für Hintergründe.

    • 0
      Von deutscheLinuxUnternehmen am Mi, 20. September 2017 um 18:12 #

      Das Engagement von SUSE Linux in Deutschland scheint aber sehr erweiterbar. SUSE Linux hätte im Umfeld der NSA Debatten wesentlich stärker in Regionen wie Hamburg und Frankfurt am Main für SUSE Linux und die Community werben können.

      Der Gecko von SUSE Linux ist was anderes als der von openSUSE. Der schaut auf der Webseite eher weniger förderlich aus. Hat der zuviel Paulaner getrunken?

      Und was soll der Gecko in der Lampe vor schwarzem Hintergrund als Standard-Hintergrund bei openSUSE Leap.

      Ich habe 30 Minuten gebraucht bis ich die verschiedenen Benutzeraccounts und den Anmeldebildschirm in einer gewöhnlichen Farbe konfiguriert hatte.

      • 0
        Von yxcvbnm am Mi, 20. September 2017 um 18:19 #

        Soll das heißen, dass Opensuse Leap auf Firmen- oder Schulrechner gewandert ist?

        Kein Ubuntu, kein Debian, kein CentOS/RHEL?

        0
        Von Gitstompah am Mi, 20. September 2017 um 22:03 #

        Das Engagement von SUSE Linux in Deutschland scheint aber sehr erweiterbar

        Dem kann ich nur zustimmen. Ich kenne zwar ein paar Firmen etc. die SUSE bzw. openSUSE einsetzen. Zumindest hört man davon, aber verglichen mit Red Hat haben sie echt Seltenheitswert :(

    0
    Von Gitstompah am Mi, 20. September 2017 um 21:55 #

    Die SUSE Linux GmbH ist das erfolgreichste Linux Unternehmen in Deutschland mit nun mehr als 200 Millionen Euro Umsatz pro Jahr und viele neuen Arbeitsplätzen insbesondere in Nürnberg.

    Tun sie das? Im Moment sind noch 84 Stellen offen, davon 32 in Deutschland, und davon nur 26 in Nürnberg.

    Vielleicht sollte das openSUSE Team auch einmal das merkwürdig ausschauende Maskottchen etwas optimieren. Dann würde evtl. auch die Beliebtheit bei distrowatch.com steigen.

    Die Grade der Beliebtheit hat nichts mit dem Maskottchen zu tun, sonder vielmehr damit was die Distribution mitbringt und wieviel Aufwand man noch reinstecken muß, um das System an seine Bedürfnisse anzupassen. Da sind andere Distributionen einfach Besser. Video, Spiele, etc. sind mit openSUSE ein deutlich größerer Aufwand zum einrichten. Als ServerOS ist es prima, auf dem Desktop eher nicht so.

    Hände weg vom Gecko! Der paßt perfekt zu Linux "insbesondere" SUSE!

    Die Benutzerfreundlichkeit im KDE Startmenü könnte auch noch verbessert werden.

    Yep, da wäre noch etwas Aufwand nötig. Reiche halt deine Verbesserungsvorschläge ein. Ansonsten gibt es auch noch andere Desktops als nur KDE.

    Und warum muss man für die SUSECON nach Prag, gibt es keine guten Locations in Deutschland?

    Wäre dir Orlando lieber? Meine Güte der Standort der SUSEcon wechselt! Jetzt ist halt mal Prag dran. Auch ein sehr schöner Ort für eine Konferenz :). Dafür war die openSUSE Conference dieses Jahr in Nürnberg.

    • 0
      Von LinuxUnternehmen am Do, 21. September 2017 um 10:44 #

      Städte wie Freiburg und Würzburg usw. wären mir lieber als Konferenzort für die SUSECON als Prag.

      Das Maskottchen ist aber auch wahrscheinlich gar kein Gecko, sondern ein Chamäleon.

      Und bei Jugendlichen und vielen anderen Nutzern hat auch das Maskottchen evtl. bei der Wahl des Linux Anbieters eine Bedeutung.

      Linux Varianten wie Linux Mint oder Ubuntu Linux haben u.a. bei Unternehmen eine geringere Bedeutung als SUSE Linux oder Debian Linux, scheinen aber nach distrowatch.com mehr Interessenten zu haben.

      Und die SUSE Linux GmbH schafft immer noch viel mehr neue Jobs als führende Debian Linux Unternehmen wie die Credativ GmbH und Univention GmbH zusammen.

0
Von eugeniak2 am Mi, 20. September 2017 um 18:18 #

Dieses Repo enthält nur 384.xx Treiber, der für meine Graka zu neu ist und das heißt, dass ich wie immer alles manuel machen soll. Deshalb benutze ich Tumbleweed nicht. Interessanterweise Arch hat solch ein Problem nicht und Treiber wird zusammen mit Kernel automatisch aktualisiert.

  • 0
    Von KDE Fan am Mi, 20. September 2017 um 22:06 #

    Für meine Geforce7950 GTX in einem Dell XPS NB benutze ich den 304 Treiberzeig, weswegen Tumbleweed wegen des Aufwands für mich ebenfalls rausfällt.
    Letztendlich ist es für mich aber egal, ob Nvidia den 304 Zweig mit ins Repo aufnehmen würde, denn als KDE Nutzer bin ich eh gearscht, weil man bei KDE Geforce 7 Karten seit Plasma 5 nicht mehr unterstützen möchte, obwohl sie noch nicht EOL sind. Das Compositing läuft dann nicht mehr mit OpenGL. Mein Desktop flackert beim Verschieben von Fenstern, bei Benutzung von XRender.
    Bei KDE heisst es dann, in dem Nvidia Treiber liegt ein Fehler vor, weswegen Compositing nicht mehr funktioniert. Komisch nur, dass es bei anderen Desktops funktioniert.
    Naja, für mich ist Ende mit Nvidia unter Linux bei dem nächsten Hardware Kauf. Meine nächste Graka wird keine NVidia mehr sein.

1
Von openHardware am Mi, 20. September 2017 um 20:34 #

Vielleicht sollte SUSE Linux auf der SUSECON in Prag mit Lenovo, Huawei und Hewlett Packard endlich auch einmal mehrere vorkonfigurierte 15 Zoll Linux Notebooks für Privatkunden und kleine und mittlere Unternehmen als Angebot vorbereiten.

https://www.susecon.com/sponsors.html

  • 1
    Von Gitstompah am Mi, 20. September 2017 um 21:34 #

    Wäre sinnvoll, aber dann sollten die Hersteller auch mal anfangen ordentliche Treiber zur Verfügung zu stellen. Auch beim Stromsparmodus wäre mehr Unterstützung wünschenswert.

    1
    Von raki am Mi, 20. September 2017 um 23:28 #

    Notebooks mit SLED gab es schon. Nur ist dies den meisten Kunden doch etwas zu sehr abgehangen. Aktuellere Varianten wie Leap oder gar Tumbleweed sind für die Hersteller zu riskant.

    Die HW-Hersteller sind nach dem Verkauf raus und kümmern sich nicht weiter um die Software. Die Distributionen müssen ihrerseits den SW-Support für die Kisten übernehmen, nur haben diese oft keinen Zugriff auf die "kaputten" Treiber.

2
Von Pittiplatsch der Liebe am Do, 21. September 2017 um 18:21 #

Anstatt immer neue Repos einzurichten sollte openSUSE doch besser erst mal in dem bestehenden Ordnung schaffen. Und vor allem für einen stabilen Betrieb sorgen. Sowas, wie das was zwischen ca. dem 06. und 10.09. mit download.opensuse.org wieder los war (und das zum wiederholten mal), darf einfach nicht passieren.

  • 0
    Von asdfghdsa am Di, 3. Oktober 2017 um 18:47 #

    Da sich das Tumbleweed-Nvidia-Repo nicht auf den opensuse.org-Servern befindet, sondern auf download.nvidia.com, sind sie ja irgendwie schon auf dem richtigen Weg. :-)

    Und zu dem Serverausfall:
    Es gibt doch zig Mirror-Server, u.a. auf ftp5.gwdg.de/pub. Vier Tage kann man damit bestimmt überbrücken.

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung