Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Gtkplatform will Qt-Apps unter GNOME/GTK besser aussehen lassen

14 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Unerkannt am Mo, 25. September 2017 um 14:34 #

Ich habe nie verstanden warum ein Qt-Programm wie ein Gtk-Programm aussehen muss und umgekehrt. Auf der verbreitetsten Desktop-Plattform sehen die Programme zueinander aus wie Kraut und Rüben, selbst wenn sie das gleiche Toolkit benutzen, und dort stört sich auch keiner dran.

  • 1
    Von Condor am Mo, 25. September 2017 um 14:49 #

    Genau deshalb finde ich andere Plattformen was diesen Punkt angeht abartig. Im Jahr 2017 kann man ruhig eine gewisse Qualität/Ästhetik an den Tag legen.

    • 1
      Von Anonymous am Mo, 25. September 2017 um 22:46 #

      Na ja,

      mancher färbt und föhnt sich ja auch heutzutage aus ästehtischen Gründen die Schamhaare. Warum nicht auch einen geföhnten Desktop?

      • 1
        Von blablabla233 am Di, 26. September 2017 um 10:02 #

        Das machen nur Mac-User.
        Den anderen ist das egal, das ist ja wie:
        Huuuii!!!! Schau! All meine Werkzeuge haben einen rosaroten Handgriff und ein Swarovski-Steinchen vorne drauf.

    0
    Von Josef Hahn am Mo, 25. September 2017 um 16:11 #

    Ja, diese "verbreitetste Plattform" hat zu dem Thema eine seltsame Einstellung. Einerseits wird viel dafür getan, dass sogar toolkitübergreifend (das sei mir mal vielleicht Win32 plain, MFC, WPF, ...) alles gleichartig aussehen könnte. Und andererseits treten sie das an anderen Stellen ganz bewußt mit Füßen. So ziemlich jedes MS-Programm sieht ganz bewusst nicht systemkonform aus.

    Ich habe nie verstanden, warum sie das machen. Ich finde es derbe unästethisch, und freue mich über jede Bemühung auf dem Linux-Desktop, das besser zu machen (und da gibt es auch noch Luft).

    Jetzt muss nur Gtk3 noch erwachsen werden :D

    0
    Von Kreatief am Mo, 25. September 2017 um 20:54 #

    Das unterschiedliche Aussehen finde ich auch nicht so wild. Was aber gar nicht geht sind die unterschiedlichen Dateiauswahldialoge. Es ist echt peinlich für den Linux Desktop, dass sie das nach über 20 Jahren noch nicht in den Griff bekommen haben.

    Wie schwer kann es bitte sein, zumindest zwischen GNOME und KDE zu unterscheiden und dann den entsprechenden Dialog anzuzeigen?

    0
    Von Kreatief am Mo, 25. September 2017 um 20:56 #

    Das unterschiedliche Aussehen finde ich auch nicht so wild. Was aber gar nicht geht sind die unterschiedlichen Dateiauswahldialoge. Es ist echt peinlich für den Linux Desktop, dass sie das nach über 20 Jahren noch nicht in den Griff bekommen haben.

    Wie schwer kann es bitte sein, zumindest zwischen GNOME und KDE zu unterscheiden und dann den entsprechenden Dialog anzuzeigen?

    0
    Von ac am Di, 26. September 2017 um 09:20 #

    > Auf der verbreitetsten Desktop-Plattform sehen die Programme zueinander aus wie Kraut und Rüben, selbst wenn sie das gleiche Toolkit benutzen, und dort stört sich auch keiner dran.

    Ich denke nicht, dass ich der einzige bin, der sich daran stört, wenn die (G)UI nicht aus einem Guß ist.

    Was Windows betrifft, sind GUI, Dialoge und Shortcuts hier schon einheitlicher, als unter Linux - wobei man sich schon wünschen könnte, dass Microsoft so Durchsetzungsstark wie Apple wäre (Human Interface Guidelines). So _richtig_ schlecht von der Usability her sind - obwohl aus einer Hand - die Kommandozeilen-Werkzeuge von Microsoft.

    0
    Von André Ramnitz am Di, 26. September 2017 um 10:58 #

    Fällt beim "Marktführer" einfach deshalb nicht auf, weil schon die Basis optisch nicht viel hergibt. :)

    Man kann dort ja nichtmals die Schriftart der Taskbar ändern.

0
Von Josef Hahn am Mo, 25. September 2017 um 16:07 #

Jaja, ist Erbsenzählerei - ich weiß - im Alltagsgebrauch des Wortes geht es wohl klar...

Aber: Eigentlich ist eine Steigerungsform von "nahtlos" auch planlos, oder?

0
Von KDE Fan am Di, 26. September 2017 um 01:02 #

Einfache Aktionen der Zwischenablage wie Text oder Bilder kopieren funktionieren ebenso wie GTK-Dialoge und Menüleiste
Also die KDE Devs haben es bisher nicht geschaft, von GTK Programmen die Menüs in der globalen Menüleiste anzeigen zu lassen. Ich meine mal gelesen zu haben, dass dies bei Plasma nicht möglich sein soll. Für Gimp oder LibreOffice würde ich mir das wünschen. Die Menüs von Plasma oder Qt Programmen werden dagegen ohne Probleme in der globalen Menüleiste dargestellt.
Nun lese ich, dass die Menüanzeige in der anderen Richtung, also Qt Programme in GTK-Umgebungen, scheinbar problemlos möglich ist.
Warum schaffen das die KDE Devs denn nicht?
Verstehe ansonsten auch den Sinn eines globalen Menüs nicht, wenn dies nur für eines der zwei am häufigsten eingesetzten Toolkits funktioniert.

  • 0
    Von mimi am Di, 26. September 2017 um 09:25 #

    Zitat von
    https://github.com/CrimsonAS/gtkplatform

    introduction

    gtkplatform is a Qt Platform Abstraction plugin providing Qt applications with the capability to use gtk+ as a host toolkit, primarily intended for use on Linux desktops.

    Weil Qt sehr gut darauf vorbereitet ist und GTK3 ...

Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung