Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Canonical verzichtet auf 32-Bit für Ubuntu 17.10

2 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von qwertzu am Do, 28. September 2017 um 19:07 #

Wenn Debian keine 32bit i686-Architektur mehr anbieten würde, so wären Antix bzw. MX-Linux plötzlich ebenfalls nur noch 64bit-only.

Wichtig für die Zukunft sind Bugreports auf reiner 32bit-Hardware, weil die meisten Entwickler keine 32bit-Hardware mehr besitzen. Ein 32bit-Betrieb auf 64bit-Hardware bzw. ein rein 64bit-CPU-bezogener Test von 32bit-Software bedeutet letztlich den Untergang der 32bit-i686-Plattform unter Linux.

Denn wer von euch, die noch hauptsächlich 32bit-Hardware einsetzen, testet denn z.B. noch den aktuellesten kernel.org-Kernel im Hinblick auf 32bit-i686-Bugs? Genau hier fängt der Untergang der 32bit-Plattform nämlich an.

  • 0
    Von Trux am Do, 28. September 2017 um 21:31 #

    Da gibt es ja noch neue Projekte wie

      https://archlinux32.org
    .

    Denke hier fällt es schnell auf, wenn neue Kernel oder Software für die i686 Architektur buggy werden.

Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung