Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Fr, 29. September 2017, 09:23

Software::Distributionen::Ubuntu

Ubuntu 17.10 Beta 2 erschienen

Mit der zweiten Beta-Runde, an der auch Ubuntu selbst teilnimmt, ist ein erster offizieller Blick auf Ubuntu 17.10 »Artful Aardvark« möglich.

Ubuntu 17.10 Beta

Canonical

Ubuntu 17.10 Beta

Ubuntu 17.10 »Artful Aardvark« ist eine der wichtigsten Veröffentlichungen von Canonical, wenn nicht gar die wichtigste. Gleich zwei tragende Säulen der bisherigen Ubuntu-Ausgaben werden ersetzt. Der Desktop wechselt vom nicht mehr weiter entwickelten Unity zu Gnome, eine Etage tiefer wird X11 durch Wayland ersetzt. Damit ist Ubuntu nach Fedora die zweite große Distribution, die Wayland als Standard einsetzt.

Auf dem Grundgerüst aus Kernel 4.13 und Wayland als X11-Nachfolger sitzt als Desktop Gnome 3.26. Alternativ kann Unity oder eine nicht angepasste Version von Gnome über das Paket »gnome-session« installiert und beim Start im Login-Manager »Gnome« als Session ausgewählt werden. Die als Standard angebotene »Ubuntu-Session« sollte jedoch weder Unity- noch Gnome-Anwender vor größere Bedienungsprobleme stellen.

Fotostrecke: 3 Bilder

Ubuntu 17.10 Beta
Ubuntu 17.10 Beta
Ubuntu 17.10 Beta
Der Login-Manager wechselte von LightDM und dem Unity Greeter zu GDM3. Der ebenfalls von GDM bereitgestellte Sperrbildschirm hat dazugelernt, zeigt Benachrichtigungen an und bietet Bedienelemente für die Medienkontrolle. Das Ubuntu-Dock sitzt wie gewohnt links am Rand, neu ist, dass Fenster sich nun darunter schieben lassen. Unten links ist ein Icon zum Anzeigen der installierten Programme. Umgewöhnen müssen sich Anwender bei den Kontrollelementen der Fenster, diese sitzen nun rechts anstatt links. Mit dem installierbaren Tool »Gnome Tweaks« lassen sich die Bedienelemente bei Bedarf wieder nach links schieben.

Wayland bemerkt man bei der täglichen Nutzung nicht, und das ist gut so. Die Umsetzung scheint gut gelungen, im Alltag zeigten sich auch bei den letzten Daily Builds bisher keine gravierenden Fehler. Eine X.org-Session ist standardmäßig installiert, GDM3 erlaubt den Start einer X11-Sitzung unter der Bezeichnung »Ubuntu on Xorg«.

Das Desktop-Abbild von Ubuntu 17.10 »Artful Aardvark« wird nur noch in 64 Bit angeboten. Wer eine 32-Bit-Version benötigt, kann auf den Netinstaller zurückgreifen. Das betrifft nur Ubuntu selbst, die anderen Varianten liefern derzeit alle noch 32-Bit-Versionen aus. Die Betaversion von Ubuntu 17.10 steht auf der Ubuntu-Downloadseite bereit.

Werbung
Pro-Linux
Traut euch!
Neue Nachrichten
Werbung