Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mi, 11. Oktober 2017, 16:19

Software::Entwicklung

Erste Vorschau auf Qt 3D Studio

Das Qt-Projekt hat Qt 3D Studio, ein Entwicklungswerkzeug für dreidimensionale Animationen, als erste Vorschau veröffentlicht. Es beruht auf dem vor sieben Monaten von Nvidia freigegebenen Quellcode des »Drive Design Studio« und wurde inzwischen erheblich umgebaut.

Als Nvidia vor sieben Monaten den kompletten Quellcode des Werkzeugs »Drive Design Studio«, insgesamt mehrere hunderttausend Zeilen, an Qt übergab, wurde dies als der größte Beitrag bisher zu Qt gewürdigt. Das ausgereifte »Drive Design Studio« ist ein benutzerfreundliches Entwicklungssystem für grafische Oberflächen mit dreidimensionalen Elementen. Es besteht aus einer Laufzeit-Komponente, Design-Werkzeugen und einer Qt-Integration. Werkzeuge für die 3D-Entwicklung fehlen dem Qt-Projekt zur Zeit noch, trotz der Verfügbarkeit von Qt 3D.

Der Nvidia-Code wurde mit MFC als GUI-Bibliothek entwickelt und war nur unter Windows lauffähig. Das Qt-Projekt hat den Code nun auf Qt portiert und plattformunabhängig gemacht. Dies war laut den Entwicklern die Grundvoraussetzung, um eine Vorschau veröffentlichen zu können. Die Arbeit ist nun so weit gediehen, das die erste Vorschau als Quellcode und Binärdateien verfügbar ist.

Die Entwickler haben dabei das Aussehen des Programms leicht aktualisiert, die Qt- und QML-Schnitstellen erweitert und eine neue C++-Schnittstelle geschaffen. Sie konnten einige externe Bibliotheken durch Funktionalität ersetzen, die in Qt bereits vorhanden ist. Sie machten außerdem das Generiersystem Qt-konform und implementierten kontinuierliche Integration. Es wurden ferner Analysen der Architektur und Benchmarks des Renderns in Qt 3D durchgeführt.

Fotostrecke: 3 Bilder

Echtzeit-3D-Oberflächen lassen sich mit Qt 3D Studio leicht erstellen
Editieren von Qt Quick Controls mit Qt Creator und Qt 3D Studio
Zeitplan für Qt 3D Studio
Qt 3D Studio enthält nun zwei Arten der Integration mit Qt Quick. Zum einen können mit Qt 3D Studio erstellte Szenen einfach in Qt Quick-basierte Anwendungen integriert werden, zum anderen können Qt Quick-Ansichten als Texturen in 3D Elemente gerendert werden.

Nach einigen weiteren Testversionen soll bereits im November Version 1.0 von Qt 3D Studio erscheinen. Diese Version wird auf Linux, Mac OS X und MS Windows laufen, und es ist in der Lage, ein Design auf ein Zielgerät, beispielsweise ein Android-Tablet, zu laden und dort zu überprüfen. Nachfolgende Versionen 1.x können kleinere Verbesserungen bringen. Im Mai 2018 soll bereits die Version 2.0 fertig sein. In dieser soll die Rendering-Engine von Nvidia durch eine neue ersetzt sein, die auf Qt 3D beruht. Projekte, die mit Qt 3D Studio 1.0 entwickelt wurden, sollen aber auch mit Studio 2.0 noch laufen. Die fernere Zukunft soll danach weitere Verbesserungen und neue Funktionen bringen.

Werbung
Pro-Linux
Pro-Linux @Facebook
Neue Nachrichten
Werbung