Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Mo, 16. Oktober 2017, 12:54

Gesellschaft::Politik/Recht

FSFE stellt Fiduciary Licensing Agreement 2.0 vor

Die Free Software Foundation Europe hat das Fiduciary Licensing Agreement modernisiert und in Version 2.0 vorgelegt. Mit der Vereinbarung können freie Projekte ihr Urheberrecht ganz oder teilweise abtreten, um sich in rechtlichen Auseinandersetzungen vertreten zu lassen.

FSFE

Schon im Jahr 2002 hatte die Free Software Foundation Europe (FSFE) das Fiduciary Licensing Agreement (FLA) entwickelt, das laut FSFE sorgfältig auf die Bedürfnisse von freien Softwareprojekten abgestimmt wurde, die ihre Urheberrechte an eine einzelne Organisation oder Person abtreten wollen. Unter anderem soll es dadurch einfacher werden, gegen Urheberrechtsverstöße gerichtlich vorzugehen.

Das FLA ist keine Lizenzvereinbarung, sondern tritt Rechte ab. Es ist international anwendbar. In Ländern wie Deutschland oder Österreich, in denen es nicht möglich ist, sein Urheberrecht abzugeben, wird ein vergleichbarer Effekt durch die Erteilung von Lizenzen erreicht. Der Text wurde von Dr. Axel Metzger (ifrOSS) und Georg Greve (FSFE) geschrieben, denen internationale Rechtsexperten beratend zur Seite standen.

Da der Text vor über zehn Jahren zum letzten Mal aktualisiert wurde und seither bei Version 1.2 verharrte, war laut FSFE eine Überarbeitung fällig. Diese liegt mit dem Fiduciary Licensing Agreement 2.0 jetzt vor.

Die größte Neuerung in FLA 2.0 ist, dass jetzt auch Patente abgedeckt werden. Die neue Vereinbarung ermöglicht auch praxisgerechtere Lizenzierungsoptionen einschließlich der Möglichkeit, eine externe Lizenzrichtlinie zu referenzieren. Der neue Lizenztext soll außerdem klarer und verständlicher sein und ist in mehr Ländern als bisher anwendbar.

Ferner hat die FSFE mit ContributorAgreements.org zusammengearbeitet und die FLA-2.0 in deren Auswahlmodul für Copyright-Lizenzvereinbarungen (CLA) aufgenommen. Alle auf ContributorAgreements.org vorhandenen CLAs wurden in diesem Zug nebenbei aktualisiert und übernahmen einige der Verbesserungen der FLA. Einer der größten Nutzer der FLA ist das KDE-Projekt.

Werbung
Kommentare (Insgesamt: 0 || Kommentieren )
Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung