Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: PC-MOS/386 unter der GPLv3 freigegeben

9 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
2
Von wurzel am Mo, 30. Oktober 2017 um 11:10 #

PC-Mos/386 erinnert mich an meine EDV-Jugendzeit mit DRDOS - später Novell-Dos.

Unendliche viele Vorteile gegenüber Ms-Dos: mehr freier Speicher und es gab sowas tolles wie einen Taskswitcher. Mit dessen Hilfe konnte man per Hotkey zwischen unterschiedlichen Programmen hin- und herschalten. Die liefern zwar im Hintergrund nicht weiter sondern schliefen dort nur tiefgefrostet bis zum Wiederaufruf.
Aber immerhin ...

Leider viel zu früh verstorben.

1
Von neugierig am Mo, 30. Oktober 2017 um 12:33 #

Für Retrofans bestimmt interessant. :up:
Ich denke das noch etliche Oltimer-PC`s als DOS Gamingkisten in so manch einem Haushalt werkeln.
Ich hatte bis vor 2-3 Jahren selber noch einen Spiele-PC mit Pentium1/200MHz (ohne MMX), Elsa Victory, wfw3.11 und einen Haufen Spiele. Bedauerlich das damals das Mainbord ausstieg.
-------------------------------------
Wer sowas sucht wird hier fündig. (Danke Gaby)

Windows 3.1x Treiber

http://www.win31.de/drivers.htm

  • 1
    Von neugierig am Mo, 30. Oktober 2017 um 12:37 #

    Wem es was nutzt, wird hier fündig.
    Für DOS:

    Datei- und Disk-Utils für DOS

    http://www.uwe-sieber.de/util.html

1
Von sadasddsa am Mo, 30. Oktober 2017 um 12:43 #

Was viele nicht wissen, ist dass der 386 die Raumfahrt ordentlich auf trab gehalten hat.

Ob Hubble, Shuttle, ISS oder unzählige noch heute fliegende Satelliten hatten eine hardened (gesichert gegen Strahlung) Version des Intel 386. Viele wurden später unter anderem Namen getauft, waren aber im Prinzip nichts anderes als der Intel 80386.

Da musste im Source-Code mit jedem einzelnen Bit gegeizt werden.

Gott Sei Dank sind die Zeiten nun vorbei und man hat als Programmierer nun etwas mehr Luft zum atmen.

  • 1
    Von schmidicom am Mo, 30. Oktober 2017 um 15:55 #

    Gott Sei Dank sind die Zeiten nun vorbei und man hat als Programmierer nun etwas mehr Luft zum atmen.
    Also ich weiß ja nicht ob man dafür in jedem Bereich dankbar sein sollte.
    Insbesondere wenn ich im Bereich der Computerspiele das was es damals auf den alten 8/16bit-Konsolen gab mit dem vergleiche was einem heute so als AAA angedreht wird kommen mir ernsthafte Zweifel. Damals durfte das "fertige" Produkt nicht erst beim Endkunden ausreifen, weil es das nämlich schlicht nicht konnte.

    • 1
      Von dsadasdsad am Mo, 30. Oktober 2017 um 16:32 #

      Meine Spielzeit ist zum Glück vorbei. Online-Spiele habe ich nur noch am Rand mit StarCraft 1 und CS 1.0 erlebt.

      Mir geht es eher um technisch anspruchsvolle Anwendungen. Mit einem 386 ist es halt schwer Matrizen zu rechnen. Teilweise wegen der Größe unmöglich. Das musst du aber immer wieder tun. Zum Beispiel zur Orientierung des Lasers (zwischen zwei Satelliten) für den Aufbau des Kommunikationskanals. Man musste sich schon einiges einfallen lassen damit das ganze robust funktioniert.

      Heute hat man meist 100, teilweise mehrere 100 MHz zur Verfügung. Außerdem deutlich mehr RAM. Damit ist die Aufgabe ohne viel Nachdenken mit SGEMM erledigt. Verglichen mit der 80386 Krücke ist mir diese Entwicklung recht.

      1
      Von neugierig am Mo, 30. Oktober 2017 um 18:31 #

      Sehe ich ähnlich. Vorallem der online-Zwang wenn man ein Spiel kaufen will.
      Was gibts : Einen Nummerncode und einen Datenstrom mit x-GB & Anmeldezwang!
      Nee Danke! Ich verzichte. Gibt ja noch E-Bucht mit Datenträgern, sind nicht mehr up to date aber
      können trotzdem Laune bringen.

2
Von DOStojewsky am Mo, 30. Oktober 2017 um 19:55 #

DR-DOS, PC-DOS, das "Russen-DOS",... alles damals bekannt und z.T. auch mal ausprobiert aber PC-MOS/386 höre ich heute das erste mal davon.

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung