Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Suse gibt erste Beta zu Suse Linux Enterprise 15 frei

17 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
0
Von Pittiplatsch der Liebe am Mi, 1. November 2017 um 10:35 #

Benutzung auf dem Desktop

2010 => 24%
2017 => 15%

Quelle sind die Pro-Linux-Umfrage

Wenn openSUSE wirklich eine so Klasse Distribution ist, warum kennen die Nutzerzahlen seit vielen Jahren nur noch eine Tendenz - nämlich nach unten?
Bleiben die Nutzer wirklich nur deshalb weg, weil einzelne als "Hater" abgestempelte User ihre Meinung zur Qualität offen aus sprechen?
Oder ist vielleicht doch etwas dran, dass für immer mehr User das was openSUSE in den letzten Jahren angeboten und dargestellt hat nichts mehr mit Qualität zu tun hat?

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 01. Nov 2017 um 10:41.
  • 0
    Von Idiotenpfleger am Mi, 1. November 2017 um 11:00 #

    Naja, wenn ich mir das hier so ansehe, wie oft einem eine "politische Motivation" nachgesagt wird, wenn man seine Erfahrungen und auch objektive Fakten mitteilt... Dann könnte ich mir vorstellen, dass es unter denjenigen, die Opensuse in seiner derzeitigen Form Klasse finden, auch einen großen Anteil an Verschwörungstheoretikern gibt, die eine gezielte Kampagne gegen sich und Opensuse vermuten.

    Nur: warum sollte man ein Projekt diffamieren, indem man dessen früher unzweifelhaft vorhandenen Qualitäten hervorhebt und gleichzeitig Bedauern darüber äußert dass diese Qualitäten verloren gegangen sind?
    Was ist daran diffamierend?

    • 1
      Von räusper am Mi, 1. November 2017 um 14:56 #

      Dann könnte ich mir vorstellen, dass es unter denjenigen, die Opensuse in seiner derzeitigen Form Klasse finden, auch einen großen Anteil an Verschwörungstheoretikern gibt, die eine gezielte Kampagne gegen sich und Opensuse vermuten.

      Und die Belege für diese Vermutung ... die hast du im Urin .. äh .. is doch klar ..

      Nur: warum sollte man ein Projekt diffamieren, indem man dessen früher unzweifelhaft vorhandenen Qualitäten hervorhebt und gleichzeitig Bedauern darüber äußert dass diese Qualitäten verloren gegangen sind?
      die Auflistung von Stärken/Schwächen/Fehlern usw sind willkürlich und von persönlichen Schwerpunkten geprägt.
      Auch ich sehe die Stärken von OS ganz klar die tatsächlichen oder vermeintlichen Fehler und Schwächen überwiegen. Das kannst du gerne anders sehen.

      Was du aber nicht solltest : Deine Argumentation darauf aufbauen, den Anhängern von OS verschwörungstheoretische Neigungen vorzuwerfen ohne hierfür einen handfesten Beweis vorzulegen. Wenn du das nötig hast kann der geneigte Zuschauer vermuten, dass deine Sachargumente ziemlich dünn sind.

    1
    Von pataa am Mi, 1. November 2017 um 12:56 #

    Die Nutzerzahlen waren 2005 sogar noch höher. Die große Wanderung zu Ubuntu hat dann viele Nutzer gekostet. Mit Windows 7 gab es dann Wanderungen hin zu Windows. Den großen Linuxhype konnte man weder richtig nutzen noch aufrecht erhalten. Heute sinkt die Anzahl der Linux Desktopanwender und Entwickler weiterhin. Viele Foren sind mittlerweile leer. IRC ebenfalls. Ältere Anwender haben keine Lust mehr und die Jugend interessiert sich für Linux nicht. Bleiben nur noch Hardliner und "Vertreter des einfachen Weltbilds".

    Wo Linux definitiv punktet sind einige
    Spezialgebiete.

    0
    Von wurzel am Mi, 1. November 2017 um 14:19 #

    Benutzung auf dem Desktop
    2010 => 24%
    2017 => 15%
    Quelle sind die Pro-Linux-Umfrage
    Wenn openSUSE wirklich eine so Klasse Distribution ist, warum kennen die Nutzerzahlen seit vielen Jahren nur noch eine Tendenz - nämlich nach unten?

    Marktanteil hat nix Benutzerzahlen zu tun. ich hoffe, niemand muss dir die Grundlagen des Umgangs mit Statistiken erklären.
    Dass der 'Marktanteil' von OS zurück geht ist unstrittig. Das muss nichts mit Qualität zu tun haben. Der Stimmanteil von Trump bei den Präsidentschaftswahlen der USA war auch höher als derjenige der Mitwettbewerberin. Das sagt nichts über die präsidialen und sonstigen Qualitäten von Donald aus.

    OS ist eben nicht sexy .. gut aber langweilig.

    0
    Von assddffgghg am Do, 2. November 2017 um 21:40 #

    Es gibt da eine eigene Vortragsserie dazu : "Opensuse in Numbers".

    So kam einmal auf die Frage aus dem Auditorium, warum denn Opensuse 11.1 im Verhältnis zu späteren Versionen noch soviele Nutzer hatte, nur die Antwort, dass man sich das nicht erklären könne, Opensuse 11.1 sei in dieser Hinsicht halt ein "Beast" gewesen.

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung