Login
Login-Name Passwort


 
Newsletter
Werbung

Thema: Google will UEFI und Management Engine loswerden

2 Kommentar(e) || Alle anzeigen ||  RSS || Kommentieren
Kommentare von Lesern spiegeln nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.
1
Von asdfgfghhjkj am Mi, 1. November 2017 um 21:57 #

Das macht auch Sinn. Dann kann der integrierte Minixrechner, über den man keinerlei Kontrolle hat, auch gleich noch Images dieser virtuellen Maschinen mitanlegen und versenden (laut Google soll das funktionieren). Ideal für Serverparks von Firmen an dicken Gbit-Standleitungen.

Die CPU- und Mainboardhersteller haben die Freie Software-Szene letztendlich komplett ad absurdum geführt, frei nach dem Motto, macht auf Euren Rechnern vorgeblich, was Ihr wollt, unser letztendlich Closed-Source-Minix-"Underground"-Rechner (Intel veröffentlicht ja die Quellen nicht) hat sowieso das letzte Wort.

Privat komme ich ohne virtuelle Maschinen aus. Ich hätte nie gedacht, dass ich so manchen antiken Rechner vielleicht noch einmal gebrauchen könnte.

  • 1
    Von kamome umidori am Mi, 1. November 2017 um 22:23 #

    Ich verstehe Deine Argumentation nicht in allen Punkten („Das macht auch Sinn.“), aber mit einem Rechner ohne ME (o.ä.), bzw. einem „befreiten“ Rechner (z.B. Librem), jedoch mit IOMMU ist Virtualisierung auch privat sehr interessant/nötig, um einen „einigermaßen sicheren“ Rechner zu verwenden (siehe Qubes).

Pro-Linux
Pro-Linux @Twitter
Neue Nachrichten
Werbung